BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen

Foto: RTF.1
Im Wahlkreis unterwegs - Jessica Tatti führt Sommergespräche

Die Bundestagsabgeordnete der Linken für den Wahlkreis Reutlingen, Jessica Tatti, nutzt die Sommerpause im Bundestag, um mit Organisationen, Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden aus der Region ins Gespräch zu kommen. Aufgefallen ist ihr in diesem Jahr ganz besonders die humanitäre Hilfsorganisation „3 Musketiere Reutlingen.“ Um die Arbeit des Vereins besser kennenzulernen, hatte sie den Vereinsvorsitzenden Markus Brandstetter in ihr Reutlinger Büro eingeladen.

Aktuell ist der Verein „3 Musketiere Reutlingen" in drei Ländern aktiv: in Bosnien, in der Türkei und natürlich seit Kriegsbeginn auch vermehrt in der Ukraine. Der Vereinsvorsitzende Markus Brandstetter erklärt, dass die Vereinsmitglieder zunächst versuchen, den Bedarf zu eruieren.

„Und entsprechend dem Bedarf, versuchen wir dann diesen Bedarf zu decken. Das können Lebensmittel sein, das können medizinische Sachen sein, das können Medikamente, Brennholz oder Baumaterialien sein. Ganz unterschiedlich", erklärt Brandstetter.

Samstags werden Spenden gesammelt

Jeden Samstag sammelt der Verein in der alten Paketpost in Reutlingen Spenden, um diese dann in die Katastrophengebiete zu bringen.

Die Bundestagsabgeordnete der Linken zeigt sich von dem Engagement des Vereins beeindruckt. Das unkomplizierte Liefern von Hilfsgütern vor Ort – und das teilweise in kürzester Zeit – sei eine große Leistung.

„Es wird auch versucht eine Wasserversorgung aufzubauen usw. Also das heißt, dass eben auf die besonderen Notlagen vor Ort dann auch reagiert wird. Und versucht wird, genau für diese konkreten Probleme vor Ort dann auch Lösungen zu finden. In der Türkei ist es auch ein Projekt indem Frauen empowered werden, also eine ganz vielfältige Arbeit mit der sich der Verein auseinandersetzt und das finde ich einfach toll", erklärt Jessica Tatti nach dem Gespräch.

„Einer für alle, alle für einen"

Unter dem Musketier-Motto „Einer für alle, alle für einen" war Markus Brandstetter im Jahr 2013 einer von drei Gründern des Vereins. Die drei Freunde gründeten die humanitäre Hilfsorganisation aus dem inneren Antrieb zu Helfen heraus.

„Das sind ja keine kleinen Hilfsmengen oder so, da werden ja Tonnen an Hilfsgütern auch bewegt. Und das finde ich wirklich beeindruckend, dass ja, dass das aus einer Idee von drei Freunden entstanden ist", so Tatti.

Für diese wertvolle Arbeit benötigt der Verein aber vor allem auch Spenden. Wie hier auf Kundgebungen oder auf Benefiz-Konzerten werden wichtige Gelder gesammelt – Hilfe zum Helfen kann der Verein aber immer gebrauchen.

Unterstützung beim Helfen

„Am allerbesten ist es, einfach auf unsere Website zu gehen www.3musketiere.org. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie man uns unterstützen kann. Da kann man, wenn man beispielsweise Geld spenden möchte, direkt auf ein Projekt spenden. [...] Da gibt es aber auch Möglichkeiten sich bei uns z.B als Freiwilliger zu bewerben. Zum Beispiel in einem der Projekte ein Volontariat zu machen. Deswegen würde ich da empfehlen, auf der Website zu schauen, da gibt es verschiedene Themen wie man uns unterstützen kann", erklärt Markus Brandstetter.

Für Jessica Tatti war dieses Sommergespräch ein weiteres wichtiges Kennenlernen, um künftig wieder in Berlin ihre Erfahrungen und Einschätzungen aus dem kommunalen Leben weiterzugeben können – mit all seinen Bedürfnissen und Nöten.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Offener Brief: Conard fordert Erhalt des Archäoparks Vogelherd Der Tübinger Archäologe Nicholas Conard hat sich wegen des Archäoparks Vogelherd in Niederstotzingen in einem offenen Brief an die Landesregierung Baden-Württemberg gewandt.
Foto: pixelio.de - Rainer Sturm Foto: pixelio.de - Rainer Sturm
Klimaneutrale Energieversorgung in Baden-Württemberg machbar Baden-Württemberg kann bis 2040 klimaneutral werden, wenn alle Regionen dazu beitragen. Das zeigt eine Studie, die der BUND Baden-Württemberg beim Öko-Institut Freiburg in Auftrag gegeben und am Mittwoch in Stuttgart vorgestellt hat.
Foto: Ukrainische Streitkräfte
Atom-Zug bewegt sich durch Russland | Nukleare Eskalation? Ein "Atom-Zug" bewegt sich durch Zentralrussland. Möglicherweise werden damit russische Atomwaffen an die ukrainische Front gebracht. Lesen Sie hier alles, was bislang bekannt ist:

Werbung:

Weitere Meldungen