BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Baden-Württemberg

Foto: Pixabay
Hohe Impfquote in Alten- und Pflegeheimen

In Baden-Württemberg haben rund 90 Prozent der Bewohner in Alten- und Pflegeheimen eine Erst- oder Zweitimpfung gegen das Corona-Virus erhalten.

Das geht aus einer Auswertung des Landesgesundheitsamtes hervor. Die Quote bei den Auffrischungsimpfungen lag Ende des Jahres bei rund 68 Prozent. Deshalb rief Sozial- und Gesundheitsminister Manne Lucha die Einrichtungen in einem Schreiben dazu auf, die Impfangebote zu nutzen. In letzter Zeit gebe es vermehrt Berichte über verstorbene Bewohner in Alten- und Pflegeheimen. Die Mehrzahl sei nicht oder nicht vollständig geimpft gewesen.

Seit Mitte Dezember 2021 wurden in Baden-Württemberg 39 Corona-Ausbrüche mit insgesamt 411 Fällen, hierunter 21 Todesfälle, aus Einrichtungen der stationären Altenpflege an das Landesgesundheitsamt übermittelt.

Die Gründe, warum Bewohnerinnen und Bewohner in Alten- und Pflegeeinrichtungen bislang nicht geimpft wurden, sind vielfältig, heißt es in einer Pressemitteilung des Sozialministeriums. Denkbar sind zum Beispiel akute Erkrankungen verbunden mit längeren Krankenhausaufenthalten oder eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes sowie persönlichen Ablehnungen. Für das Land ist vor allem wichtig, dass dennoch alle Impfwilligen in den Einrichtungen ein Impfangebot bekommen.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 13.01.22 - 12:12 Uhr   -   475 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Projekt "Perspektiven entwickeln" Die neue Bundesregierung hat angekündigt Zuwanderung aus dem Ausland künftig gut und verantwortlich zu gestalten.
Foto: RTF.1
Corona-Impfungen kosten über eine Milliarde Euro Die Kosten für Impfungen gegen das Corona-Virus belaufen sich in Baden-Württemberg im Jahr 2021 auf rund eine Milliarde Euro.
Foto: RTF.1
Verstärkte Kooperation zwischen Höhenfreibad und Alb-Bad Erzieher, Krankenpfleger, Handwerker - alles Berufe, von denen weithin bekannt ist, dass hier Fachkräftemangel herrscht. Aber auch im Bäderwesen gibt es zu wenig Personal. Deshalb sei es in diesem Bereich wichtig, zusammenzuarbeiten, betonen der Bad Uracher Bürgermeister Elmar Rebmann und der Bürgermeister von Westerheim, Hartmut Walz. Die beiden Kommunen haben nun eine verstärkte Kooperation zwischen dem Höhenfreibad Bad Urach und dem Alb-Bad in Westerheim beschlossen.

Werbung:

Weitere Meldungen