BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Schäden

Foto: pixelio.de - Falk Jaquart Foto: pixelio.de - Falk Jaquart
Vandalen zerstören Fenster der Stuttgarter Johanneskirche

Unbekannte Täter haben in der evangelischen Johanneskirche in Stuttgart gewütet: Mehr als 20 Fenster und damit bedeutende Glasmalereien wurden zerstört.

Am Wochenende 4./5.Dezember schlugen die Täter mehr als 20 Fenster der Johanneskirche ein, die auch als die "kleine Notre-Dame im Stuttgarter Westen" bekannt ist. Dabei gingen teils bedeutende Glasmalereien verloren. Die Unbekannten rissen außerdem Bänke aus der Verankerung, warfen Bibeln durch die Kirche und versprühten einen Feuerlöscher.

Der Stuttgarter Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) nannte die Tat einen "Akt der Finsternis mitten im Advent". Er verurteilte die Tat als blinde Zerstörungswut und Kulturbruch.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf mehrere Tausend Euro. Die Ermittler hoffen auf Zeugen. 

(Zuletzt geändert: Montag, 06.12.21 - 09:04 Uhr   -   436 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Projekt "Perspektiven entwickeln" Die neue Bundesregierung hat angekündigt Zuwanderung aus dem Ausland künftig gut und verantwortlich zu gestalten.
Foto: RTF.1
Corona-Impfungen kosten über eine Milliarde Euro Die Kosten für Impfungen gegen das Corona-Virus belaufen sich in Baden-Württemberg im Jahr 2021 auf rund eine Milliarde Euro.
Foto: RTF.1
Verstärkte Kooperation zwischen Höhenfreibad und Alb-Bad Erzieher, Krankenpfleger, Handwerker - alles Berufe, von denen weithin bekannt ist, dass hier Fachkräftemangel herrscht. Aber auch im Bäderwesen gibt es zu wenig Personal. Deshalb sei es in diesem Bereich wichtig, zusammenzuarbeiten, betonen der Bad Uracher Bürgermeister Elmar Rebmann und der Bürgermeister von Westerheim, Hartmut Walz. Die beiden Kommunen haben nun eine verstärkte Kooperation zwischen dem Höhenfreibad Bad Urach und dem Alb-Bad in Westerheim beschlossen.

Werbung:

Weitere Meldungen