BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Öko-Camping

Foto: RTF.1
Baden-Württemberg hat die meisten umweltfreundlichen Campingplätze

Immer mehr Campingplätze positionieren sich als Urlaubsort für umweltbewusste Reisende. Die meisten klimafreundlichen Campingplätze gibt es in Baden-Württemberg.

Über 200 Campingplätze in Europa sind als Eco-Campingplätze ausgezeichnet. Im bundesweiten Vergleich geht der Süden Deutschlands als Sieger hervor: Mit 31 ausgezeichneten Eco-Campingplätzen führt Baden-Württemberg das Ranking an, dicht gefolgt von Bayern mit 28 Plätzen. Dass man aber auch im Norden nachhaltig campen kann, beweist Mecklenburg-Vorpommern - dort gibt es 25 ökologische Campingplätze.

Im internationalen Vergleich hat Deutschland mit über 160 Orten ganz klar die Nase vorn. In Kroatien gibt es 17 Eco-Campingplätze, in Italien 11, in Slowenien acht, in Österreich sieben, in der Schweiz drei und Luxemburg hat einen Campingplatz, der die Ecocamping-Auszeichnung erhalten hat.

Obwohl Ökotourismus bzw. nachhaltiges Reisen im Rahmen der Debatte rund um den Klimawandel immer beliebter wird, gibt es auch Bundesländer, in denen kein einziger Campingplatz als umweltfreundlich eingestuft wird: Sachsen, Sachsen-Anhalt, Saarland, Berlin, Hamburg und Bremen.

Ecocamping ist ein Verein, der sich für den Umwelt- und Naturschutz auf Campingplätzen einsetzt und jährlich das Ecocamping-Siegel vergibt, welches die nachhaltige Führung des Campingplatzes bestätigt. Um als Campingunternehmen eine Ecocamping-Auszeichnung zu erhalten, müssen unter anderem der Jahresverbrauch an Strom, Heizenergie und Wasser dokumentiert werden. Die Plätze müssen das Ecocamping-Leitbild unterzeichnen und einen Maßnahmenplan zu den Zielen des Leitbilds mit mindestens zehn Verbesserungen für die Zukunft erstellen.

Die Gewinner-Campingplätze des gesamten Rankings sind die beiden baden-württembergischen Eco-Campingplätze Natur-Camping Langenwald in Freudenstadt und Camping am Ferienhof Kramer in Oberteuringen-Neuhaus sowie der österreichische Platz Panoramacamping Sonnenberg in Nüziders - alle drei erhielten eine durchschnittliche Google-Bewertung von 4,8 Sternen. Ecocamping-Plätze sind zum Beispiel auch das Hofgut Hopfenburg in Münsingen und der Campingplatz am Cannstatter Wasen.

Thüringen hat im Durchschnitt die günstigsten Öko-Campingplätze

Wer nicht nur die Umwelt, sondern auch seinen Geldbeutel schonen möchte, sollte sich einen Campingplatz in Thüringen aussuchen: In dem Freistaat kostet eine Nacht zu zweit durchschnittlich nur 19,00 Euro. Etwas teurer ist eine Übernachtung in Nordrhein-Westfalen mit 24,85 Euro. Den dritten Platz belegt Rheinland-Pfalz mit 26,87 Euro. Deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 29,23 Euro pro Nacht für zwei Personen liegt Schleswig-Holstein: In Deutschlands nördlichsten Bundesland zahlt man durchschnittlich 36,29 Euro.

Am zufriedensten sind Camper mit den umweltfreundlichen Plätzen in Österreich

Ein europaweites Google-Ranking zeigt, dass die Campingplätze in Österreich mit durchschnittlich 4,6 Sternen am besten bewertet werden. Die Plätze in den österreichischen Regionen Tirol, Salzburg und Niederösterreich erhalten sogar eine Durchschnittswertung von 4,7 Sternen. Aber auch in Deutschland sind die Besucher:innen sehr zufrieden mit den Campingplätzen: Bei mehr als 95.000 Bewertungen erhalten die deutschen Campingunterkünfte eine durchschnittliche Bewertung von 4,3 Sternen - am zufriedensten sind die Camper in Niedersachsen (4,4 Sterne).

Zum Ranking: Lotto24 hat die über 200 als Eco-Campingplätze ausgezeichneten Unterkünfte in Europa nach Preis und Google-Bewertung analysiert und festgestellt, wo es die meisten klimafreundlichen Campingplätze gibt.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 19.10.21 - 11:06 Uhr   -   702 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Spenden zum Nikolaustag - Prominente unterstützen Tübinger Förderverein für krebskranke Kinder Kistenweise Geschenke erhielt der Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen.
Foto: RTF.1
Green Space - Nachhaltige Produkte mithilfe von Weltraumtechnologie Im Technologie-Park Tübingen-Reutlingen sitzt das ESA BIC - ein Zentrum, in dem Start Ups gefördert werden, die Weltraumtechnologie auch für die Erde nutzbar machen oder neue nachhaltige Produkte für den Weltraum entwickeln. Gefördert wird dieses Engagement nicht nur vom Land, sondern auch von der IHK Reutlingen. Baden-Württemberg will dabei vor allem die sogenannten Green Space Produkte voranbringen - also solche, die sich um Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung kümmern. Um einige solcher Start Ups zu präsentieren, aber auch um die Landessieger der Ideen-Wettbewerbe Galileo Masters und Copernicus Masters auszuzeichnen, hatte das ESA BIC zu einem Green Space Start Up Summit nach Stuttgart geladen.
Foto: RTF.1
Keine frühen Weihnachtsferien In etlichen Bundesländern wird aktuell diskutiert, ob die Weihnachtsferien aufgrund der hohen Anzahl der Corona-Neuinfektionen früher starten sollten als geplant.

Werbung:

Weitere Meldungen