BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Dekanat Reutlingen-Zwiefalten

Foto: RTF.1
Hermann Friedl als katholischer Dekan bestätigt

Hermann Friedl und sein Stellvertreter Dietmar Hermann wurden bei der Wahl am vergangenen Freitag wiedergewählt und damit in ihren Ämtern bestätigt.

Beide waren jeweils die einzigen Kandidaten. Man habe alle wählbaren Pfarrer im Dekanat angesprochen, heißt es seitens des Dekanatsrats, die meisten lehnten aber wegen der immer größer werdenden Aufgaben ab. Das Engagement der Gewählten sei deshalb umso höher einzuschätzen.

28 Kirchengemeinden umfasst das katholische Dekanat Reutlingen-Zwiefalten, die Amtszeit des Dekan beträgt regulär 7 Jahre.

(Zuletzt geändert: Sonntag, 31.10.21 - 13:52 Uhr   -   839 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Spenden zum Nikolaustag - Prominente unterstützen Tübinger Förderverein für krebskranke Kinder Kistenweise Geschenke erhielt der Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen.
Foto: RTF.1
Green Space - Nachhaltige Produkte mithilfe von Weltraumtechnologie Im Technologie-Park Tübingen-Reutlingen sitzt das ESA BIC - ein Zentrum, in dem Start Ups gefördert werden, die Weltraumtechnologie auch für die Erde nutzbar machen oder neue nachhaltige Produkte für den Weltraum entwickeln. Gefördert wird dieses Engagement nicht nur vom Land, sondern auch von der IHK Reutlingen. Baden-Württemberg will dabei vor allem die sogenannten Green Space Produkte voranbringen - also solche, die sich um Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung kümmern. Um einige solcher Start Ups zu präsentieren, aber auch um die Landessieger der Ideen-Wettbewerbe Galileo Masters und Copernicus Masters auszuzeichnen, hatte das ESA BIC zu einem Green Space Start Up Summit nach Stuttgart geladen.
Foto: RTF.1
Keine frühen Weihnachtsferien In etlichen Bundesländern wird aktuell diskutiert, ob die Weihnachtsferien aufgrund der hohen Anzahl der Corona-Neuinfektionen früher starten sollten als geplant.

Werbung:

Weitere Meldungen