BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Rottenburg

Foto: RTF.1
Tatverdächtiger nach Tötungsdelikt in Haft

Wie das Polizeipräsidium Reutlingen und die Staatsanwaltschaft Tübingen am Wochenende bekannt gaben, wurde in der Nacht zum Samstag in Rottenburg ein 43-jähriger Mann festgenommen, der unter Verdacht steht eine Seniorin getötet zu haben.

Die 66-jährige Frau war am Freitag von der Polizei tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden. Die darauf folgenden kriminalpolizeilichen Ermittlungen erhärteten den Verdacht, dass der im selben Haus, als Betreuer wohnende Mann, die pflegebedürftige Seniorin beraubt und getötet habe. Schon in der Vergangenheit soll er von der Frau Geld verlangt und sie entsprechend bedrängt haben. Der Mann wurde am späten Freitagabend in seiner Wohnung festgenommen und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

(Zuletzt geändert: Montag, 11.01.21 - 15:59 Uhr   -   609 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Martin Stöffelmaier ist Sprecher des Gremiums Der elfte Diözesanpriesterrat der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat sich zu seiner konstituierenden Sitzung getroffen. Wegen der Corona-Pandemie fand diese digital statt. Das Gremium wählte Martin Stöffelmaier mit einer großen Mehrheit von 89,5 Prozent zu seinem Sprecher, heißt es in einer Pressemitteilung.
Foto: RTF.1
ver.di fordert Mindestbedingungen für Öffnung der Kitas Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann gab letzte Woche bekannt, dass die Kitas ab dem 1. Februar stufenweise öffnen könnten. Auch die Gewerkschaft ver.di steht hinter eine Öffnung - allerdings nur, wenn zehn Kriterien erfüllt sind. Welche das sind, hat die Gewerkschaft in einem Online-Pressegespräch erläutert.
Foto: Verbraucherzentrale Hamburg
Mogelpackung von Seitenbacher - Müsli 75 Prozent verteuert Das Frucht Müsli von Seitenbacher ist zur "Mogelpackung des Jahres 2020" gewählt worden. Dahinter: Milka und Kinder-Schokolade. Ein neues Portal soll Verbraucher warnen.

Werbung:

Weitere Meldungen