BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: Bild von Pixabay
CureVac Impfstoff in letzter Studienphase

Am Uniklinikum Tübingen beginnt die dritte und letzte Studienphase zur Zulassung des Impfstoffs des Unternehmens CureVac gegen das Coronavirus. Ziel der dritten Phase ist es, die Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs zu beweisen.

Weltweit werden dafür rund 36.000 freiwillige Probanden an der Studie teilnehmen. Davon erhält die eine Hälfte den Impfstoff, die andere Hälfte ein Placebo. Im Anschluss sollen die Probanden regelmäßig auf die Impfstoffverträglichkeit und den Infektionsstatus überprüft werden. Am Studienzentrum in Tübingen sollen in den kommenden Wochen 1.000 Personen den Impfstoff erhalten.

Mit dem Start der dritten Studienphase kann auch CureVac bald eine Notfallzulassung für den Impfstoff beantragen.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 15.12.20 - 19:26 Uhr   -   1462 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Martin Stöffelmaier ist Sprecher des Gremiums Der elfte Diözesanpriesterrat der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat sich zu seiner konstituierenden Sitzung getroffen. Wegen der Corona-Pandemie fand diese digital statt. Das Gremium wählte Martin Stöffelmaier mit einer großen Mehrheit von 89,5 Prozent zu seinem Sprecher, heißt es in einer Pressemitteilung.
Foto: RTF.1
ver.di fordert Mindestbedingungen für Öffnung der Kitas Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann gab letzte Woche bekannt, dass die Kitas ab dem 1. Februar stufenweise öffnen könnten. Auch die Gewerkschaft ver.di steht hinter eine Öffnung - allerdings nur, wenn zehn Kriterien erfüllt sind. Welche das sind, hat die Gewerkschaft in einem Online-Pressegespräch erläutert.
Foto: Verbraucherzentrale Hamburg
Mogelpackung von Seitenbacher - Müsli 75 Prozent verteuert Das Frucht Müsli von Seitenbacher ist zur "Mogelpackung des Jahres 2020" gewählt worden. Dahinter: Milka und Kinder-Schokolade. Ein neues Portal soll Verbraucher warnen.

Werbung:

Weitere Meldungen