BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Menschen in Würde begleiten - Baufortschritt des Hospizes

Im Mai erfolgte der Spatenstich, im Herbst nächsten Jahres soll es fertig sein: das Hospiz in Tübingen. Dort sollen Menschen, die im Sterben liegen, einen Ort haben, an dem sie Abschied nehmen können. Für Ruhe und Geborgenheit sollen helle lichtdurchflutete Räume sorgen - und die lässt die Baustelle bereits erahnen.

Seit Mai wird im Tübinger Rotbad oberhalb des Paul-Lechler-Krankenhauses am neuen stationären Hospiz gebaut. Mittlerweile nimmt das dreistöckige Gebäude bereits Gestalt an – im September 2021 soll es fertig sein. Mit dem stationären Hospiz wird die letzte Lücke im Bereich der palliativen hospizlichen Versorgung in Tübingen geschlossen. Difäm-Direktorn Dr. Gisela Schneider betont, dass es zwar viele gute Angebote in Tübingen gebe, wie die ambulante palliative Versorgung, die Palliativ-Station im Paul-Lechler-Krankenhaus oder auch Palliativ-Betten im UKT. Doch das stationäre Hospiz für Menschen, die nicht mehr geheilt werden können, fehlte bisher. Das Difäm als Bauherr und Träger des Hospizes habe vor zwei Jahren entschieden, diese Verantwortung wahrzunehmen, erklärt Schneider.

Doch die Kosten für den Neubau sind beträchtlich: 4,8 Millionen Euro wird das Hospiz inklusive der Einrichtung kosten. Was Viele nicht wissen: ein Hospiz zu bauen, liegt nicht in der Verantwortung des Staates. Diese Aufgabe liegen bei den Bürgern und deren Engagement, erklärt Difäm-Geschäftsführer Wolfgang Stäbler. Zwar gebe es Zuschüsse von Stadt- und Landkreis, aber im Wesentlichen sei man eben auf Spenden angewiesen.

Als Grundlage für den Bau diente die Anschubfinanzierung der Lechler-Stiftungen von einer Million Euro. Dazu kamen Einnahmen, die der Verein „Ein Hospiz für Tübingen" sowie die Tübinger Hospiz-Dienste akquirieren konnten. Unterstützung gab es auch von Land, Stadt und vom Landkreis, aber das seien eher die kleineren Bausteine, erklärt Gisela Schneider.

Momentan fehlen noch 1,825 Millionen Euro. In den vergangenen Wochen sind 500.000 Euro durch ein Invest-Crowdfunding-Projekt in Form von Darlehen zusammengekommen.

Hier können Menschen ab einem Betrag von 2500 Euro als Investor in Erscheinung treten. Auch für den Kreditgeber eine schöne Angelegenheit, erklärt Difäm-Geschäftsfüher Stäbler. Denn das Geld komme unmittelbar bei einem sozialen Projekt direkt vor Ort an, so Stäbler.

Das Difäm-Spendenkonto:

DIFÄM, Hospiz Tübingen

IBAN: DE 56 6415 0020 0004 2188 29

BIC: SOLADES1TUB

Stichwort: Hospiz Tübingen

(Zuletzt geändert: Sonntag, 18.10.20 - 14:52 Uhr   -   632 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Bundesregierung
Harter Corona-Lockdown-Plan vom 03. bis 30. November: Vieles muss schließen, Einzelhandel wird verschont In der Nacht zum Mittwoch sind die Bundes-Pläne für den zweiten Lockdown bekannt geworden: Er soll vom 04 bis 30. November 2020 gelten. Schließen müssen demnach: Theater, Oper, Konzerthäuser, Sportanlagen, Fitnesstudios, Körperpflege, Schwimmbäder, Freizeitparks, Messen. Touristische Übernachtungen werden verboten. Gastronomie darf nur noch Abholservice anbieten. Einzelhandel bleibt unter Auflagen verschont. Friseure und Physiotherapie bleiben erlaubt. Schulen und Kitas bleiben offen - und werden besser geschützt. Nur noch Mitglieder zweier Haushalte dürfen sich treffen.
Foto: pixabay.com
Neue Lebensentwürfe: FDP will "Verantwortungsgemeinschaft" einführen Der FDP-Antrag "Selbstbestimmte Lebensentwürfe stärken - Verantwortungs-gemeinschaft einführen" war Thema einer öffentlichen Anhörung im Bundestag. Mit einer "Verantwortungsgemeinschaft" sollen dem Antrag zufolge die Lebensrealitäten der Menschen besser abgebildet werden können. Dies vor dem Hintergrund einer zunehmenden Vielfalt der Lebensformen und Lebensentwürfe: Zwei oder mehr Menschen, die außerhalb einer Ehe oder von Verwandtschaft Verantwortung füreinander übernehmen wollen, sollten besser anerkannt und gefördert werden, beantragte die FDP.
Foto: Bild von Simon Orlob auf Pixabay
"In 28 Tagen sind alle Intensivbetten belegt!" - Kassenärztliche Vereinigung warnt vor Kollaps Die Kassenärztliche Vereinigung warnt vor einem Kollaps des deutschen Gesundheitssystems: Eine Modellrechnung habe ergeben, dass in 28 Tagen alle Intensivbetten in Deutschland belegt sind. In Tübingen sind heute bereits 90 % aller Intensivbetten belegt. In Reutlingen sind 72 % belegt. Im Zollernalbkreis sind 79% belegt. Derzeit werden in der Region 4 Covid19-Patienten beatmet. Insgesamt verfügt die Region Neckar-Alb noch über 34 freie Intensivbetten.

Werbung:

Weitere Meldungen