BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Gomadingen

Foto: RTF.1
Landtagspräsidentin Muhterem Aras besucht Grafeneck

Am heutigen Montag lud der baden-württembergische Landtag zur Gedenkstunde an die Opfer des des Nationalsozialismus auf dem Gelände der Gedenkstätte Grafeneck bei Gomadingen. Die Landtagspräsidentin Muhterem Aras betonte in ihrer Rede, Gedenken sei gelebter Widerstand gegen Menschenfeindlichkeit.

Auf Einladung des baden-württembergischen Landtages waren heute viele Gäste zur Gedenkstätte Grafeneck gekommen. Das die Gedenkstunde des Landtages dieses Jahr hier abgehalten wurde, war Landtagspräsidentin Muhterem Aras ein besonderes Anliegen.

Im Jahr 1940 wurden in der Tötungsanstalt Grafeneck systematische Krankenmorde an Menschen mit Behinderung aus Bayern, Baden, Württemberg und Hessen verübt.

Der Vorsitzende des Gedenkstättenvereins Grafeneck e.V. Mike Münzing begrüßte den Besuch der Landtagsmitglieder. Als Aufgabe seines Vereins sieht er das Gedenken am Leben zu halten und den Opfern von Grafeneck ihre Namen zurückzugeben. 

Das die Landesregierung die Erinnerungs- und Bildungsarbeit in Grafeneck und dem dazugehörigen Dokumentationszentrum finanziell unterstützen will, begründete Aras wie folgt: "Weil es keinen Schlussstrich unter diesem schwarzen Kapitel der deutschen Geschichte geben darf - niemals. 

Neben der Rede der Grünen-Politikerin, trugen Münsinger Schüler Briefe Angehöriger der Opfer der Anstalt vor. Darüber hinaus gab es auf Basis dieser Briefe eine szenische Lesung zweier Schauspieler, die Reutlinger Landrat Thomas Reumann sehr beeindruckte. Reumann erklärte, dass eine seien die historischen Fakten und deren Einordnung, aber szenische Darstellungen würden die teils vergessenen Opfer des Nationalsozialismus wieder aufleben lassen.   

Die Lebensgeschichten der Opfer des Nationalsozialismus wieder aufleben zu lassen, um ihnen zu gedenken, aber insbesondere um aus der Vergangenheit zu lernen. Das sieht Landtagspräsidentin Aras als eine wichtige politische und gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Gedenken sei, in Zeiten in denen Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus um sich griffen, hochaktuell.

(Zuletzt geändert: Montag, 27.01.20 - 17:06 Uhr   -   798 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Diskussionsrunde mit FDP-Europapolitiker Michael Link zur Situation in Belarus „Kolonnen von Demonstrierenden sind auf den Straßen, man hört Schüsse, es sind Wasserwerfer im Einsatz, auch von Elektroschockern ist die Rede“ - so schildert Beate Apelt die aktuellen Ereignisse in Belarus. Die Büroleiterin der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit sitzt derzeit in Kiew, wurde aber am Mittwochabend live nach Tübingen zugeschaltet. Im Silchersaal des Museums Tübingen erwartete sie der FDP-Europapolitiker Michael Link, der mit ihr über die Demokratiebewegung in Belarus sowie über die außenpolitische Rolle der EU sprach.
Foto: RTF.1
Anschaffung von Tablets und Notebooks Zur Verbesserung des digitalen Lernangebots an Schulen, haben Bund und Land im Zuge des Digitalpakts 65 Millionen Euro für ein Sofortausstattungsprogramm zur Verfügung gestellt.
Foto: pixabay.com
Die Gelbe Tonne kommt In Reutlingen gehören die gelben Säcke bald der Vergangenheit an. Zum Jahreswechsel werden sie durch die Gelbe Tonne ersetzt, das teilt die Stadt Reutlingen mit.

Werbung:

Weitere Meldungen