BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
SPD-Workshop: Strategien zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum

Die Tübinger SPD Gemeinderats-und Kreistagsfraktion hatte am Samstag zu einer Expertendiskussion zum Thema "Bezahlbares und solidarisches Wohnen in Tübingen und im Kreis" eingeladen.

Unter der Überschrift „Bezahlbares und solidarisches Wohnen in Tübingen und im Kreis" trafen sich am Samstagmorgen Mitglieder der Tübinger SPD-Gemeinderatsfraktion und -Kreistagsfraktion mit Expertinnen und Experten in der Geschwister-Scholl-Schule in Tübingen, um in einem öffentlichen Workshop Strategien und Möglichkeiten zum bezahlbaren Wohnen, zu erarbeiten.

„Wir stellen einfach fest, Wohnraum wird immer mehr ineffizient genutzt. Wir haben immer mehr Einpersonen-Haushalte und der öffentliche Wohnungsbau hat zwar gerade in Tübingen enorm zugelegt, weil die Stadt und der Gemeinderat dafür gesorgt haben, dass die Wohnungsbaugesellschaft gut ausgestattet ist [...] aber wir merken auch, dass reicht alles nicht aus", erklärt SPD-Kreisvorsitzender Andreas Weber.

Tübingen ist erst jüngst zu einer der zehn teuersten Städte, was Mietkosten angeht, aufgestiegen. Bezahlbarer Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten ist in der Universitätsstadt zur Mangelware geworden.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand nun – auf der Suche nach Alternativen – auch die Frage, welchen Beitrag Wohnungsbaugenossenschaften leisten können.

Zunächst ist das Thema Wohnbaugenossenschaften hier in Tübingen ja eher ein Stiefkind, deswegen ging es uns darum, für die Öffentlichkeit, aber auch für die SPD selber, nicht zuletzt für uns als Gemeinderätinnen und Gemeinderäte oder im Kreisrat, Informationen zu sammeln, was Genossenschaften überhaupt sind, was sie leisten, im Sinne eines Non-Profit-Wohnens. Weil wir eben sehen, mit den bisherigen Ansätzen kommen wir jetzt nicht mehr aus", so Ingeborg Höhne-Mack, stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Tübingen.

Im ersten Teil des Workshops sprach deshalb auch Rechtsanwalt und Experte für Wohnbaugenossenschaften, Wolfgang Fugmann, in einem Impulsvortrag über dieses Thema. Anschließend sollte dann in Gruppen weiter diskutiert werden.

Die SPD-Gemeinderats- und Kreistagsfraktion Tübingen möchte außerdem mit diesem Workshop Menschen unterstützen, die bei dieser Krise helfen wollen.

Die Ergebnisse aus dem gesamten Workshop sollen im Anschluss in Form von Anträgen in Gemeinderat münden und helfen, zukünftige Beschlüsse zum Thema bezahlbarer und klimafreundlicher Wohnungsbau effizient voranzutreiben.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Innovationen für morgen - IHK und HWK laden zum Neujahrsempfang Während bei anderen Neujahrsempfängen gerne ein Blick auf das vergangene Jahr geworfen wird, erlaubten die IHK sowie die Handwerkskammer Reutlingen ihren Gästen am Montagabend einen Blick in die Zukunft. Denn der gemeinsame Neujahrsempfang der beiden Kammern wurde unter der Überschrift "Innovationen für morgen" abgehalten.
Foto: RTF.1
Erstattung der Kosten für Höhlenrettung Die Gemeinde Grabenstetten hat die im vergangenen Juli angefallenen Kosten, für die Rettungsaktion an der Falkensteiner Höhle, voll erstattet bekommen, teilte Bürgermeister Roland Deh diese Woche mit.
Foto: RTF.1
Sozialbürgermeister Hahn stellt neue Bedarfsplanung für Kinderbetreuungsplätze vor Mit den Kita-Plätzen in Reutlingen verhält es sich wie fast überall im Land: sie sind absolute Mangelware. Um das Recht auf einen Kinderbetreuungsplatz zu gewährleisten, hat Sozialbürgermeister Robert Hahn am Dienstagvormittag die örtliche Bedarfsplanung für 2020 - 2021 der Presse vorgestellt.

Werbung:

Weitere Meldungen