BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen

Foto: RTF.1
Keine Aktenstapel - Kreiskliniken stellen digitale Patientenakte vor

Die Zeit der Aktenstapel und schwer zu entziffernden Notizen ist vorbei - Zumindest in den Kreiskliniken Reutlingen. Dort arbeiten Ärzte und Pflegekräfte neuerdings mit einer mobilen digitalen Patientenakte. Wie sie funktioniert und warum sie den Alltag für das medizinische Personal, aber auch für den Patienten erleichtert wurde am Donnerstag der Presse vorgestellt.

Während am Patientenbett früher noch in Akten geblättert werden musste, hat heute ein modernes,extra für den Klinikbetrieb gerüstet Tablet, den Platz der papierbasierten Patientenkurve eingenommen. Vor 4 Jahren bereits haben die Verantwortlichen beschlossen, einen Fokus auf die Digitalisierung zu legen.

Zur Prozessoptimierung der anfallenden Behandlungsabläufe haben die Kreiskliniken Reutlingen verschiedene digitale Projekte initiiert und ca. 3,5 Millionen Euro investiert. Ziel der Systeme Vmobil und Qcare ICU, ist es beispielsweise Behandlungsabläufe digital zu erfassen.

Die Arbeit von Krankenschwester Aline-Marie Lehner hat sich durch die Einführung der digitalen Patientenakte ins positive verändert. So muss sie beispielsweise keine Papiere mehr zusammensuchen.

Auch in der Intensivpflege ist der Arbeitsalltag ein anderer geworden. Durch die präzise erfassten Daten ist die Patientenversorgung einfacher und sicherer geworden, da die Pflegekräfte jetzt alle relevanten Daten schneller einsehen können.

Um die Sicherheit seiner digital gesammelten Daten muss sich der Kreisklinik Patient, laut Geschäftsführer  Norbert Finke keine Sorgen machen. Es werde eine hohe Aufmerksamkeit auf Datenschutz und die Sicherheit der Patientendaten gelegt. Das Ziel eines gänzlich "papierlosen" Krankenhauses liegt auch bei den Kreiskliniken der Achalmstadt noch in weiter Ferne, aber zukunftsweisende Schritte sind hier bereits unternommen worden.

(Zuletzt geändert: Freitag, 29.11.19 - 15:35 Uhr   -   1303 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Fast 10 Millionen Euro für die Feuerwehr Die Feuerwehren im Regierungsbezirk Tübingen werden dieses Jahr rund 10 Millionen Euro Fördermittel erhalten.
Foto: RTF.1
Zentralklinikum - Regionalverband debattiert über Standort Der Entwurf für das geplante Zentralklinikum im Zollernalbkreis stand unter anderem heute auf der Liste der Sitzung des Regionalverbandes Neckar-Alb in Albstadt.
Foto: RTF.1
Hospiz-Spatenstich - Difäm mit Liveübertragung zum Festakt Als wir Dr. Gisela Schneider, die Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission - kurz Difäm e.V. heute in ihrem Tübinger Büro antreffen, freut sie sich bereits auf den morgigen Festakt zum Hospiz-Spatenstich

Werbung:

Weitere Meldungen