BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Eningen u. Achalm

Foto: RTF.1
20-jähriges Jubiläum von RTF.1

Am 15. November 1999 - vor zwanzig Jahren - ging RTF.1 auf Sendung. Dass sich ein regionaler Fernsehsender so lange hält, ist heutzutage selten geworden. Für das Regionalfernsehen im Raum Reutlingen, Tübingen und Zollernalb ein Grund, zu feiern.

Es war mutig, einen eigenen regionalen Fernsehsender zu gründen. Und doch wusste RTF.1-Geschäftsführer Stefan Klarner schon früh, dass die regionale Medienvielfalt von großer Bedeutung ist – heute mehr denn je. Denn gerade in einer Zeit, wo es ein Zeitungssterben gebe oder durch Social Media unreflektierte und journalistische unbearbeitete Berichte verbreitet würden, sei es besonders wichtig, dass der regionale Zuschauer einen Sender habe, der seriös berichte, erklärt Stefan Klarner.

Von den frühen Anfängen noch im alten Hausmeisterhaus der Eninger Färberei Kadel, ging es ab 2004 zum heutigen Sitz der Klarner Medien GmbH in die Pfullinger Straße 4 in Eningen unter Achalm.

Als eines der größten Medienhäuser in Baden-Württemberg bespielt Klarner-Medien gleich mehrere TV-Kanäle und produziert außerdem hochwertige Werbe- und Imagefilme.

Einige Sender, wie beispielsweise der Jugendsender „studio live" oder der Wissenschaftssender „Prometheus" hatten sich außerdem dazu gesellt.

Natürlich wird nicht jedes Format heute noch ausgestrahlt, doch gerade Dinge auszuprobieren, gehört auch zum Reiz eines privaten Senders.

Bis heute gehalten und etabliert hat sich RTF.1 für Reutlingen, Tübingen und den Zollernalbkreis, BWeins für mit dem Wichtigsten aus Bundesland und Landeshauptstadt, unter anderem mit den Debatten im Landtag, sowie der regionale Infokanal RIK, der mit vier Lokalausgaben für die Gebiete Reutlingen, Tübingen, Ermstal & Alb sowie den Zollernalbkreis, die Zuschauer auf dem Laufenden hält.

In zwanzig Jahren ist in der Region viel passiert. Da ein einzelnes Ereignis hervorzuheben ist nahezu unmöglich.

Natürlich sind in zwanzig Jahren auch viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gekommen und gegangen. Vor der Kamera begrüßten in dieser Zeit unterschiedliche Chefredakteure die Zuschauerinnen und Zuschauer, die auch vor Ort in der gesamten Region für Sie unterwegs waren.

Als rechte Hand der Geschäftsführung, aber nur selten für die Zuschauer aktiv sichtbar, ist Annette Klarner – das Herzstück im Vertrieb.

Einige Gesichter wie Sportmoderator Alexander Faller oder Moderator Roland Steck sind schon lange fest mit RTF.1 verknüpft.

„Die Zuschauer gucken RTF.1 hauptsächlich aus zwei Gründen: Weil wir hochkonzentriert fast ausschließlich aus der Region berichten, weil wir auch sieben Tage lang berichten - auch am Samstag und am Sonntag haben wir unser Team im Einsatz - und weil wir eben seriöse und zuverlässige Nachrichtenberichterstattung machen. Keine Fake-News, keine Sensations-News, sondern wirklich fundiert", erklärt Stefan Klarner.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Amnesty International startet Briefmarathon im Rathaus Foyer Am zehnten Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verabschiedet. Seitdem wird der zehnte Dezember als Tag der Menschenrechte gefeiert und auch zum Anlass genommen, um auf weltweite Menschenrechtsverstöße hinzuweisen. Seit gestern liegen daher im Foyer des Tübinger Rathauses zehn ausgewählte Beispiele solcher Menschenrechtsverletzungen aus, die Teil des alljährlichen Briefmarathons der Amnesty International sind.
Foto: RTF.1
Zuschauer bestimmen selbst den Eintrittspreis im LTT Am 14. Dezember dürfen die Besucherinnen und Besucher des Landestheaters Tübingen selbst bestimmen, wie teuer die Theaterkarten sein sollen.
Foto: RTF.1
Verkehrsminister Winfried Hermann stellt neuen Fahrplan vor In sechs Tagen wird sich auf den Schienen Baden-Württembergs einiges verändern, denn am 15. Dezember wird der landesweite Fahrplanwechsel durchgeführt. Bei der am Montagvormittag in Stuttgart abgehaltenen Landespressekonferenz erläuterten Verkehrsminister Winfried Hermann und die Vertreter der betroffenen Eisenbahnunternehmen die Veränderungen und Neuerungen auf den Gleisen des Landes.

Werbung:

Weitere Meldungen