BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Dringlicher denn je - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier plädiert bei Weltethosrede

Wir tragen Jeans aus Amerika. Wir essen Kiwis aus Neuseeland und nach nicht einmal 5 Stunden Flugzeit können wir im Roten Meer baden... Die Welt wächst zusammen, doch hat sie auch gemeinsame Werte? Und wie könnten oder müssten diese aussehen? - Fragen, mit denen sich die Tübinger Stiftung Weltethos beschäftigt. Einmal im Jahr lädt sie - zusammen mit der Universität - einen prominenten Gast ein, seine Gedanken zum Thema in einer öffentlichen Veranstaltung zu formulieren. Dieses Jahr war es kein geringerer als Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der die mittlerweile 14. Weltethosrede hielt.

Kein Weltfrieden, ohne Regligionsfrieden! - gleich zu Beginn seiner Rede stellte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier klar, wie sehr er diese Überzeugung des "Vaters der Weltethos-Idee", Hans Küng, teilt.

Im alltäglichen Leben vieler Gesellschaften sei Religion unterschätzt, so auch bei uns im Land. Durchaus sei sie aber ein mächtiger Faktor. Für die praktische Weltpolitik würden Religionen, so Steinmeier, eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen.

Umso wichtiger sei es, dass jeder sich seiner Weltverantwortung bewusst werde. Was uns durch die zahlreichen analogen und digitalen Tore und Straßen bis im kleinsten Dorf erreiche, gehe uns auch etwas an.

Globale Verbindungen würden immer noch zunehmen, technische, ökonomische, ökologische, aber auch solche ideeller und kultureller Natur.

Darum, so Steinmeier, seien gemeinsame Werte, also ein Weltethos, heute dringender denn je. Man dürfe jedoch nicht übersehen, dass die Arbeit an den internationalen Beziehungen Hand in Hand gehen müsse mit der Arbeit am "inneren Frieden", innerhalb der eigenen Gesellschaft. Wobei sich gerade dieser Gedanke in Tübingen – im friedlichen Disput der Gelehrten – vorbildlich widerspiegle.

Steinmeier zitiert hier Ernst Blochs Satz "Denken heißt überschreiten". Er meine das Überschreiten der eigenen, beschränkten Welt, um sich von anderen eine andere Perspektive zeigen zu lassen.

Und dann zitierte der Bundespräsident eine Passage aus einer Rede von Hans Küng, die dieser im Jahre 1977, anlässlich der 500-Jahrfeier der Universität gehalten hatte.

"Religion die sich nicht der Vernunft stellt, kann blind gegenüber der Wirklichkeit und kann zu unbeirrbarer Rechthaberei vorgeführt werden. Mit furchtbaren Konsequenzen, eine der vielleicht katastrophalsten Bedrohungen des gemeinsamen Ethos. Auch das sehen wir in unseren Tagen wieder in aller Deutlichkeit leider in vielen Teilen der Welt."

Auch in der folgenden Podiumsdiskussion bekräftigte Frank-Walter Steinmeier noch einmal seine Position: Die Idee vom Weltethos, von gemeinsamen Werten und Grundlagen, ist keineswegs veraltet, sondern – ganz im Gegenteil – dringlicher denn je.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
"Wir sind zurück" - IHK stellt neue Zentrale vor Die Zeit im Tübinger Ausweichquartier ist vorbei - Die IHK-Zentrale kommt zurück in die Achalmstadt. Die Bauarbeiten in der Hindenburgstraße 54 sind nun beinahe abgeschlossen. IHK Hauptgeschäftsführer Wolfgang Epp und Baustellenkoordinator Detlef Werneck gewährten der Presse heute Vormittag einen Einblick in die neuen Räumlichkeiten.
Foto: Pixabay.com
Übergriff in Jobcenter - Ermittlungen wegen versuchten Totschlags Wegen versuchten Totschlags ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 32-Jährigen, der unter dringendem Verdacht steht, am Mittwochmorgen im Gebäude des Jobcenters in der Galgenbergstraße versucht zu haben, mit einem Hammer auf einen 46-jährigen Mitarbeiter einzuschlagen.
Foto: RTF.1
"Niemand darf ertrinken" - Aktion der evangelischen Kirchengemeinden für Sonntag geplant Seit 2014 sind mindestens 15.000 Menschen bei ihrer Flucht über das Mittelmeer ums Leben gekommen. Auch in diesem Jahr sind mehr als 1000 Geflüchtete im Mittelmeer ertrunken. Die Welt schaut zu, am Zustand ändert sich allerdings kaum etwas. Aus diesem Grund ruft die evangelische Kirchengemeinde Reutlingen zur Aktion "Niemand darf ertrinken" auf, um ein mahnendes Zeichen zu setzen.

Werbung:

Weitere Meldungen