BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Integration & mehr - Staatsministerin Widmann-Mauz besucht Integrationsprojekt "Schwimmen für alle"

Integration durch Sport - das erklärte Ziel des Integrationsprojekts "Willkommen im Sport". Annette Widmann-Mauz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlingen und Integration, besuchte am Montag das Uhlandbad in Tübingen und das Projekt "Schwimmen für alle Kinder". Hier können Kinder und Jugendliche Teil eines Vereins sein, neue Freunde finden und vor allem eine sportliche und überlebenswichtige Kompetenz erlernen: das Schwimmen. Denn nach wie vor kommt es gerade bei geflüchteten Menschen immer wieder zu tödlichen Badeunfällen.

Das Integrationsprojekt „Willkommen im Sport" wird bundesweit von der Integrationsministerin Annette Widmann-Mauz und dem Deutschen Olympischen Sportbund, kurz DOSB, mit knapp einer Million Euro gefördert.

Bei ihrem Besuch in ihrer Geburtsstadt sicherte die Staatsministerin auch für 2020 und 2021 ihre Unterstützung zu.

„Das Projekt „Willkommen im Sport" ist darauf ausgerichtet, die sportliche Betätigung im Verein zu ermöglichen, Teilhabe zu ermöglichen. Und beim Schwimmen ist das ja nicht nur eine Sportart lernen , sondern es ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Überlebenstechnik, die man lernen kann", so Widmann-Mauz.

Laut Widmann-Mauz seien allein im letzten Jahr 33 geflüchtete Menschen bei Badeunfällen ums Leben gekommen.

Genau hier setzt das Tübinger Projekt „Schwimmen für alle Kinder" an. Das Projekt wird in Kooperation mit der Gemeinschaftsschule West, durch die Unterstützung der Stadt sowie durch Privatpersonen finanziert und richtet sich gezielt an Mädchen und Jungen im Grundschulalter, die aus sozial schwachen Familien stammen. Der Schwimmunterricht ist kostenlos. Diese Initiative wurde 2015 gegründet, seitdem nutzten um die 800 Kinder das Angebot, wovon 377 Kinder es bis zum Bronzeabzeichen geschafft haben, erklärt Rettungsschwimmerin und Trainerin Julia Bundschuh.

Durch das bundesweite Projekt „Willkommen im Sport" erhält die Tübinger Initiative für Schwimmunterricht eine Fördersumme von 7000 Euro pro Jahr.

Am Vereinsleben teil haben, neue Freunde finden und sicher im Schwimmen werden - all das bietet das Integrationsprojekt.

Für Elvira Menzer-Haasis, die Präsidentin des Landessportverbands Baden-Württemberg, ist gerade der Schwimmunterricht auch eine besondere Methode, um gut ankommen zu können.

„Also, ich glaube das Wasser ist so eine besondere Umgebung, wo man sich auch so rein fallen lassen kann und auch getragen wird. Und ich glaube, dass ist eine ganz wichtige Erfahrung für Geflüchtete. Auch für geflüchtete Frauen, denke ich, ist das ein Thema, dass ganz wichtig ist. Da auch eine Handlungssicherheit im Umgang mit anderen sich anzueignen", erklärt Menzer-Haasis.

Und diese Sicherheit kann dann auch dazu führen, dass die Geflüchteten selbst zu Schwimmlehrern werden.

„Und mit dem Projekt unterstütze ich auch die Ausbildung , die Qualifikation von geflüchteten Menschen, die später als Trainerinnen und Trainer aktiv sportlich tätig sein wollen. Also, ankommen im Verein, ankommen in der Gesellschaft. Damit zeigt der Sport, welch große integrative Leistung er für die Integration geflüchteter Menschen in unserem Land hat", so Widmann-Mauz.

Die Staatsministerin will sich außerdem dafür einsetzen, dass es wieder mehr Badeflächen vor Ort geben soll und der Mangel an geeigneten Schwimmflächen nicht weiterhin zunehme. Denn nur so könnten Kinder und Jugendliche früh notwendige Schwimmkompetenzen erlernen.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 08.10.19 - 15:33 Uhr   -   739 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Fast 10 Millionen Euro für die Feuerwehr Die Feuerwehren im Regierungsbezirk Tübingen werden dieses Jahr rund 10 Millionen Euro Fördermittel erhalten.
Foto: RTF.1
Zentralklinikum - Regionalverband debattiert über Standort Der Entwurf für das geplante Zentralklinikum im Zollernalbkreis stand unter anderem heute auf der Liste der Sitzung des Regionalverbandes Neckar-Alb in Albstadt.
Foto: RTF.1
Hospiz-Spatenstich - Difäm mit Liveübertragung zum Festakt Als wir Dr. Gisela Schneider, die Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission - kurz Difäm e.V. heute in ihrem Tübinger Büro antreffen, freut sie sich bereits auf den morgigen Festakt zum Hospiz-Spatenstich

Werbung:

Weitere Meldungen