BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Lebende Kunst - Da Vincis "Abendmahl" in der Kunsthalle

Im Rahmen der Ausstellung "Comeback" stellen Besucher der Kunsthalle bekannte und berühmte Bilder der Kunstgeschichte als "Tableau Vivants", also "lebende Bilder" nach und setzen sie in die Gegenwart. Am Freitag war das berühmte "Abendmahl" von Leonardo da Vinci an der Reihe.

„Bist du Jesus?" - „Nein, ich bin Johannes" – Die Mitwirkenden sind in ihren Rollen aufgegangen. Erstaunlich schnell formatieren sie sich in Szene und Bild. Mehrere Gruppen stellen dann jeweils Da Vincis „Abendmahl" dar. Vor allem eines soll dabei hervorgerufen werden: Identifikation. So verwandelte sich auch Silvia Reiter für einige Minuten in den Jünger Thaddäus. Sie fand es spannend, in eine andere Rolle zu schlüpfen und diese auch emotional zu erleben.

Aber nicht nur das zählt bei den „Tableau Vivants". Vor allem sollen sie die Kunstwerke in die heutige Zeit versetzen. Beim Abendmahl ist es die Schuld, die in den Fokus rückt. Auf der allgemein gesellschaftlichen Ebene, so Künstlerin Hanna Smitmans, könne man es auf die Klimademonstrationen an den Freitagen übertragen .Die Jugendlichen würden Eltern und Großeltern damit anklagen, Schuld stünde im Raum.

Dass die Künstler gerade das „Abendmahl" als Vorlage auswählten, hat unter anderem den Grund, dass es eines der bekanntesten Gemälde der Welt ist und daher von vielen erkannt wird. Aber auch Da Vincis Universalgenie war ein ausschlaggebender Punkt. Er habe einen weiten blick von der Wissenschaft bis zu den Feinheiten der Kunst, erklärt Jürgen Klugmann, der gemeinsam mit Smitman die Regie für die "Tableau Vivants" führt.

Dr. Nicole Fritz, die Direktorin der Tübinger Kunsthalle, ist begeistert von dem Projekt. Was sich sofort herstelle, sei ein Energiefeld von Menschen ganz unterschiedlicher Altersgruppen, die sich unter Umständen nicht einmal kennen und dann eine Gruppe bilden. Das sei etwas unsichtbares, das sehr faszinierend funktioniere.

Wer sich mehr für solche „kunsthistorischen Renaissancen" interessiert, findet in der Kunsthalle Tübingen noch bis zum 10. November, in die Gegenwart getragene Kunstwerke – ob wie hier nachgestellt, oder anderweitig ver- und überarbeitet.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Jugendbuchpreisverleihung an Maja Nielsen im LTT Im Foyer des Landestheaters Tübingen findet man derzeit Bücher und Bücherfreunde soweit das Auge reicht. Veranstaltungen zur 39. Kinder- und Jugendbuchwoche "Leselust" werden dort noch bis Freitag zu finden sein . Am heutigen Dienstag wurde darüber hinaus der Jugendbuchpreis "Friedolin 2019" an Maja Nielsen verliehen. Der Autorin gelang es, die Jury der Stiftung Weltethos mit ihrem Roman "Tatort Eden 1919" von sich zu überzeugen.
Foto: RTF.1
Fechten - Niederländer gewinnt Allstar Cup in der Hans-Roth-Halle Ein packendes Finale krönte den 17. Allstar Cup am Samstag, der rund 200 Zuschauer in die Betzinger Hans-Roth-Halle lockte.
Foto: RTF.1
Spendenaufruf - Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge sammelt für deutsche Kriegsgräber im Ausland Vom 1. bis zum 17. November sammelt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Spenden für den Erhalt und die Anlage deutscher Kriegsgräber im Ausland.

Werbung:

Weitere Meldungen