BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Stuttgart

Foto: pixelio.de - Falk Jaquart Foto: pixelio.de - Falk Jaquart
Mutmaßlicher Todesraser ließ wichtige Beweismittel vernichten - Handyvideos gelöscht

Bei den Ermittlungen gegen den 20-jährigen Raser, der am 6. März in der Stuttgarter Innenstadt mit einem gemieteten Jaguar ein junges Paar getötet haben soll, ist eine schwere Panne aufgetreten. Offenbar konnten seine Beifahrer alle Handyvideos löschen - und damit wichtige Beweismittel.

Laut Anklage, die der Kölner Stadt-Anzeiger einsehen konnte, hatten es die Strafverfolger "leider versäumt, das Smartphone des Angeschuldigten sofort nach der Tat sicherzustellen." Noch in derselben Nacht nach dem tödlichen Unfall habe der Angeklagte der Staatsanwaltschaft zufolge seine Freunde aufgefordert, alle kompromittierenden Videos über die Spritztouren mit dem Jaguar, an denen sie als Beifahrer teilgenommen hatten, auf ihren Mobiltelefonen zu löschen.

Auf diese Weise habe der Angeklagte bewusst veranlasst, dass Beweise vernichtet worden seien, die seine Fahrweise dokumentiert hätten, lautet das Fazit der Ankläger. Vom 11. September an muss sich der 20-jährige Auszubildende wegen zweifachen Mordes vor Gericht verantworten.

Gegen 23.30 Uhr an jenem 6. März soll der KFZ-Lehrling nebst einem Freund der Anklage zufolge mit 168 Stundenkilometern durch die Stuttgarter Rosensteinstraße gerast sein. Bei einem Ausweichmanöver verlor er demnach die Kontrolle über das 550 PS-starke Fahrzeug und knallte in den wartenden Citröen eines jungen Paares. Die 25 und 22 Jahre alten Insassen, die aus dem Rheinland stammten, waren sofort tot. Als die Polizei den Todesfahrer zunächst in eine Klinik fuhr, interessierte den Autonarr laut den Ermittlungen vor allem eines: Über welche Motorleistung der Streifenwagen verfügte.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay
Reaktionen auf Anschlag in Hanau Das rassistisch motivierte Gewaltverbrechen in Hanau, bei dem ein 43-Jähriger Mann 10 Menschen und dann sich selber tötete, hat auch in der Region Neckar-Alb für Trauer und Bestürzung gesorgt. So gedachten rund 500 Menschen auf dem Holzmarkt in Tübingen der Opfer.
Foto: pixelio.de - CFalk Foto: pixelio.de - CFalk
Masernschutzgesetz Am 1. März 2020 tritt bundesweit das "Gesetz für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention" kurz Masernschutzgesetz in Kraft.
Foto: RTF1
Die Narren übernehmen die Macht - Bilder und Videos von den Rathausstürmen Bürgermeister in der Schandgeige, Hästräger in dem Amtszimmern, laute Guggenmusik auf den Fluren - Die Narren haben am Schmotzigen Donnerstag zahlreiche Rathäuser und Ämter gestürmt. Wir haben Bilder und Videos!

Werbung:

Weitere Meldungen