BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Chris Kühn besucht die Bahnhofsmission

Die Mitarbeiter der Bahnhofsmission in Tübingen hatten heute einen besonderen Gast zu Besuch - den Tübinger Bundestagsabgeordneten Chris Kühn. Im Gespräch mit den Mitarbeitern konnte sich der Politiker ein Bild über die Situation hier in der Neckarstadt machen. Daneben wollte er mithelfen die Spendenbereitschaft der Reisenden am Bahnhof zu erhöhen, indem er selbst mit einer Spendendose durch den Tübinger Hauptbahnhof ging.

"Ja, ich wollte mit der Aktion in der Bahnhofsmission Spenden sammeln und den Augenmerk auf die Bahnhofsmission lenken, die eine Anlaufstelle ist für Menschen, die arbeitslos sind und die machen eine gute Arbeit. Die soziale Schere geht immer weiter auseinander und diese Menschen stranden halt hier" so Kühn.

Dank des unermüdlichen Engagements der Bahnhofsmissionsmitarbeiter nicht nur hier in Tübingen, gibt es für die bedürftigen Menschen eine Anlaufstelle zum Reden oder die eine oder andere warme Tasse Kaffee.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 06.12.18 - 18:15 Uhr   -   1355 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Chris Kühn wird für Bundestagsmandat nominiert Chris Kühn geht 2021 erneut für die Grünen ins Rennen um das Bundestagsmandat für den Wahlkreis Tübingen-Hechingen. Der 41-Jährige konnte bei der Nominierungsveranstaltung seiner Partei 38 der 40 abgegebenen Stimmen ergattern.
Foto: RTF.1
ElringKlinger-Vorstandsvorsitzender soll Präsident von Gesamtmetall werden Der Vorstandsvorsitzende des Automobilzulieferers Elring Klinger aus Dettingen, Stefan Wolf, gilt offenbar als Anwärter für das Amt des Gesamtmetall-Präsidenten, das berichten Medien wie die Frankfurter Allgemeine.
Foto: pixelio.de - Daniel Bleyenberg Foto: pixelio.de - Daniel Bleyenberg
BW-Umweltminister: Keine Vorentscheidung bei Endlagersuche Der Zwischenbericht zur Standortsuche für ein Atommüll-Endlager ist für Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller keine Vorentscheidung für eine Region oder gar für einen Standort. Unter anderem sind weite Teile der Schwäbischen Alb als geeignet aufgeführt.

Werbung:

Weitere Meldungen