BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen

Foto: RTF.1
Inklusiver Anziehungspunkt - Sozialminister Manfred Lucha besucht den Kulturpark Reutlingen-Nord

Auf ihrer Sommertour nutzen viele Politiker und Minister die Gelegenheit, verschiedene Betriebe und Einrichtungen persönlich kennen zu lernen. So auch der baden-württembergische Minister für Soziales und Integration, Manfred Lucha. Er besuchte am Mittwoch den Kulturpark Reutlingen-Nord in Rappertshofen. Dieser hat sich nämlich seit seiner Eröffnung vor einem Jahr zu einem inklusiven Anziehungspunkt entwickelt.

Rappertshofen Reutlingen – auf dem Gelände der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der staatlichen Trägerschaft der LWV.Eingliederungshilfe, ist vor einem Jahr der Kulturpark Reutlingen-Nord entstanden. Und der bietet zahlreiche Angebote an:

Zum Beispiel kann in Saisongärten eigenes Bio-Gemüse gepflanzt und geerntet werden. Diese können von jedem gepachtet werden – und werden so gleichzeitig zur Begegnungsstätte von Menschen mit und ohne Behinderung.

Auf dem Gelände befinden sich außerdem viele Tiere, die versorgt werden müssen, was hier als Projekt „Mensch und Tier" verstanden wird.

Besonders hervorzuheben ist auch das Kunststipendium. Mit Unterstützung des Kunstvereins Reutlingen und der Kunsthochschule Nürtingen wählt eine Jury eine Person aus, die für rund ein Jahr ein Atelier auf dem Gelände beziehen darf. Dort können dann unter anderem neue inklusive Formate entwickelt werden.

Die Arbeit und Umsetzung des Kulturparks Reutlingen-Nord empfindet der grüne Landesminister für Soziales und Integration als vorbildlich. Am meisten beeindruckt haben ihn auf seinem Rundgang besonders zwei Angebote:

„Gefallen hat mir alles, aber meine Seele schlägt dann schon am Höchsten bei der Kunst. Und natürlich bei der Musikgruppe. Und das ist wirklich ganz toll, wie die Menschen, die ja wirklich Einschränkungen haben, mit welcher Leidenschaft die schöne Töne produziert haben" so Lucha.

Der Kulturpark bietet mit seinem Café, sowie wechselnden Ausstellungen, Kabaretts oder Lesungen viel Raum für Begegnungen von Menschen mit und ohne Behinderung.

Die Gesellschafter der LWV. Eingliederungshilfe GmbH haben aber schon neue Pläne: sie wollen das Quartier für eine städtebauliche Entwicklung öffnen. Die Stadt Reutlingen hat hierfür bereits einen Wettbewerb vorbereitet. Und auch mit der einen oder anderen Projektförderung dürfe, laut dem Minister, gerechnet werden. So steht einer dynamischen Weiterentwicklung des Kulturparks Reutlingen-Nord wohl nichts mehr im Weg.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Montage: KM
Lebenslange Haft für in Tübingen gefassten BVB-Bomber gefordert Plädoyers im Prozess um den Bombenanschlag auf den Bus des Fußballvereins Borussia Dortmund: Die Staatsanwaltschaft hat lebenslange Haft für den Angeklagten Sergej W. gefordert, der in Tübingen auf der Morgenstelle festgenommen worden war.
Foto: RTF.1
"M"Arché im Carré" - Benefizmarkt zugunsten der ARCHE Intensivkinder Die Kinderkrankenpflege "ARCHE Intensivkinder" aus Kusterdingen-Mähringen gilt als Kompetenzzentrum für dauerbeatmete Säuglinge und Kinder. Unter dem Motto "Liebe und Hightech zum Überleben" haben sich die zwei Geschäftsführerinnen Christiane Miarka-Mauthe und Sabine Vaihinger vor elf Jahren das Ziel gesetzt, intensivpflegebedürftigen Kindern eine familiäre Alternative zur Intensivstation des Krankenhauses zu geben. Mit diesem Konzept gelten sie als Vorreiter. Erstmals wurde nun am vergangenen Samstag der Benefiz-Markt "M"Arché" veranstaltet sowie eine GALA, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und Spenden zu sammeln.
Foto:
Frieden fängt bei uns selber an - Feierstunde zum Volkstrauertag Der Volkstrauertag erinnert an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Die Universitätsstadt Tübingen und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge haben auf dem Tübinger Bergfriedhof deshalb eine Feierstunde abgehalten. Neben dem Gedenken an die Toten ging es dabei auch um aktuelle friedenspädagogische Projekte.

Werbung:

Weitere Meldungen