BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Koalitionsvertrag

Foto: RTF.1
Große Koalition im Bund steht offenbar - Auch Ministerien sind wohl schon verteilt

Nach einem Verhandlungsmarathon steht offenbar die Große Koaltion in Berlin. CDU, CSU und SPD haben laut einem Spiegel-Bericht im Ringen um einen Koalitionsvertrag einen Durchbruch erzielt. Auch Ministerien sollen schon verteilt worden sein.

Demnach soll die SPD weiterhin das Außenministerium erhalten, das derzeit Sigmar Gabriel geschäftsführend innehat. Das Finanzministerium, derzeit mit CSU-Mann Peter Altmaier besetzt, soll ebenso an die SPD gehen wie die Familien-, Justiz- und Umweltministerien.

Die CDU soll die Regie in den Ministerien Verteidigung, Wirtschaft, Landwirtschaft, Gesundheit und Bildung führen. Die CSU erhält laut Bericht das Innenministerium. Als Ressortchef ist Horst Seehofer im Gespräch, der als Bayerischer Ministerpräsident demnächst abtritt. Auch das Verkehrsministerium und das Ministerium für Entwicklungshilfe soll die CSU bekommen.

Bevor die Neuauflage der Großen Koalition endgültig steht, muss noch das Mitgliedervotum in der SPD positiv ausgehen.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Fahrgastverband Pro Bahn findet Warnstreik überzogen - Kritik an bestreikten Ansagezentren Der Fahrgastverband Pro Bahn hat die massiven Bahnstreiks am Montagmorgen als überzogen kritisiert. Es habe keine rechtzeitige Ankündigung gegeben. Außerdem seien auch Ansagezentren bestreikt worden - die seien aber wichtig für die Information der Fahrgäste.
Foto: RTF.1
244.000 Euro für Kelten-Erlebnis-Pfad Das Projekt Kelten-Erlebnis-Pfad erhält einen Zuschuss aus dem europäischen Förderprogramm LEADER von über 244.000 Euro.
Foto: Pixarbay
Cadmium und Blei in Modeschmuck Das für die Marktüberwachung in Baden-Württemberg zuständige Regierungspräsidium Tübingen hat deutliche Überschreitungen des Blei- und Cadmiumgrenzwerts in Modeschmuck festgestellt.

Werbung:

Weitere Meldungen