BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen/Ulm/Freiburg

Foto: Pixabay
Bundesbank dünnt Filialnetz zur Bargeldversorgung aus

Die Deutsche Bundesbank, zuständig für die Versorgung mit Bargeld, schließt acht ihrer 31 Filialen, darunter die Niederlassungen in Reutlingen, Ulm und Freiburg. In Stuttgart soll neu gebaut werden. Das betrifft Banken und Handel, aber auch Privatleute.

Die Deutsche Bundesbank will ihre Filialen in den Ballungsräumen Frankfurt, Hannover, Köln und Stuttgart "an logistisch günstigen Standorten" neu bauen. Diese übernehmen den Plänen zufolge auch die Aufgaben benachbarter Filialen. Acht der derzeit 31 Filialen werden geschlossen. "Wir modernisieren und konsolidieren unser Filialnetz. Damit bekennen wir uns klar zu unserem Auftrag, die Versorgung mit Bargeld sicherzustellen", erklärte Bundesbankpräsident Joachim Nagel.

Ein wesentlicher Grund für die Neuaufstellung sei neben der geringeren Auslastung einzelner Standorte die Sanierungsbedürftigkeit vieler Filialgebäude der Bundesbank, für die in den kommenden Jahren erhebliche Investitionen erforderlich wären. Stattdessen werden die vier neu zu bauenden Filialen an Standorten mit hoher Bevölkerungsdichte und entsprechend hohem Bargeldaufkommen errichtet.

Von den zur Schließung vorgesehenen Filialen stellen zunächst die Filialen Ludwigshafen, Osnabrück und Ulm im Jahr 2028 den Betrieb ein. In den Jahren von 2034 bis 2039 folgen die Filialen Augsburg, Freiburg, Koblenz, Reutlingen und Würzburg.

In Baden-Württemberg will die Bundesbank zukünftig mit drei Filialen die Bargeldversorgung gewährleisten. Sie bleibt in allen Bundesländern vertreten, in denen sie bisher Filialen unterhält. "Die Bundesbank erhält die Präsenz in den Regionen als Grundpfeiler für die Bargeldversorgung ihrer Geschäftspartner, also der Kreditinstitute, des Handels und der Wertdienstleister", sagte Balz.

Als Maßstab für die Flächenabdeckung gilt nach wie vor ein Radius von etwa 75 Kilometern für das Einzugsgebiet einer Filiale. Statt wie zuvor in Innenstädten sollen die Neubauten an Standorten entstehen, die für die Fahrzeuge der Wertdienstleister besser zugänglich sind. Privatkunden können weiterhin in den Filialen gebührenfrei D-Mark umtauschen, beschädigtes Bargeld einreichen oder Sondermünzen kaufen.

Der lange Zeithorizont der Beschlüsse soll Beschäftigten, Geschäftspartnern und Privatkunden Planungssicherheit geben. Die Schließungen werden für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter laut Bundesbank sozialverträglich umgesetzt. Betriebsbedingte Kündigungen würden ausdrücklich ausgeschlossen, hieß es.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Pixabay.com
Familientragödie: Drei Tote, zwei Schwerverletzte Bei einer innerfamiliären Auseinandersetzung in Albstadt-Lautlingen sind am Sonntagmittag drei Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere wurden schwerverletzt. Ein Polizeisprecher bestätigt gegenüber RTF.1 entsprechende Medienberichte.
Foto: RTF.1
Mehrere Tote & Verletzte in Lautlingen: Täter tötet Familienmitglieder Mehrere Tote & Verletze bei Familiendrama in Lautlingen: Der Täter soll mehrere Familienmitglieder getötet haben, darunter zwei Kinder. Bei dem Täter soll es sich um einen Jäger handeln. Was bisher bekannt ist:
Foto: RTF.1
Cem Özdemir äußert sich zur Spitzenkandidatur Seit Monaten wird darüber spekuliert, wer bei der nächsten Landtagswahl 2026 zur Spitzenkandidatur antreten und möglicher Nachfolger von Winfried Kretschmann wird.

Werbung:

Weitere Meldungen