BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Ukraine

Foto: Ukrainische Streitkräfte
Atom-Zug bewegt sich durch Russland | Nukleare Eskalation?

Ein "Atom-Zug" bewegt sich durch Zentralrussland. Möglicherweise werden damit russische Atomwaffen an die ukrainische Front gebracht. Lesen Sie hier alles, was bislang bekannt ist:

Ein "Atom-Zug" bewegt sich durch Zentralrussland. Möglicherweise werden damit russische Atomwaffen an die ukrainische Front gebracht. Der Zug gehört zum 12. russischen Haupt-Direktorat des russischen Verteidigungsministeriums, welches offenbar für die Verwaltung, Lagerung, Tramsport und Auslieferung von russischen Atomwaffen verantwortlich ist.

Das berichten die englische Times und die ukrainische Prawda und beziehen sich dabei auf Informationen des polnischen Militär-Analytikers Konrad Muzyka.

Demnach habe die NATO bereits eine Warnung an ihre Mitglieder herausgegeben. Man rechne offenbar mit einem "nuklearen Test" Putins an der Grenze zur Ukraine oder im Schwarzen Meer. 

Putin nukleare Drohungen

Putin selbst und Vertreter seines Regimes hatten in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder einen atomaren Erstschlag gegen die Ukraine ins Spiel gebracht.

Angesichts der verheerenden Niederlage der russischen Streitkräfte seit Ende August 2022 in der Ost-Ukraine hatten putinrussische Scharfmacher und Militärblogger wiederholt den Einsatz von Atomwaffen gegen die Ukraine und gegen den Westen gefordert, um in der Ukraine einen Sieg zu erringen.

Militär-Analysten zufolge machen sogenannte taktische Nuklearwaffen, daher kleine Atombomben, die auf dem Gefechtsfeld eingesetzt werden, militärisch kaum Sinn - ihre militärische Zerstörungswirkung sei nur unwesentlich größer, im Vergleich zu konventionellen Bomben. Der Hauptzweck, taktische Nuklearwaffen einzusetzen, länge demnach in der psychologischen Beeinflussung des Gegners und des Westens.

Von möglichen putinrussischen Atomschlägen wollen sich die USA und der Westen allerdings nicht beeinflussen lassen. Man werde in angemessener Weise auf einen russischen Atomschlag reagieren, ließen die USA wissen. Und zwar mit konventionellen Gegenschlägen, um die Situation nicht atom zu eskalieren. Die Auswirkungen für Russland würden aber "schrecklich" sein.

 

Offizielle & private Botschaften der USA an Putin: "Tun Sie es nicht! Der Preis für Russland wäre schrecklich"

Die USA hatten amerikanischen Regierungsquellen zufolge über "private", hochrangige Kanäle Putins Militär- und Regierungsapparat wiederholt davor gewarnt, in der Ukraine einzusetzen.

Ganz offiziell sagte USPräsident Biden jüngst auf die Frage eines Reporters, was er, Biden, wegen der angedrohten Atomschläge zu Putin sagen würde: «Don´t! Don´t - Tun Sie es nicht! Tun sie es nicht«.  Es hätte sonst schreckliche Konsequenzen für Russland. Das Land wäre dann ein Paria, ein Ausgestoßener unter der Völkergemeinschaft,

Unter der Hand hatten amerikanische Medien erfahren, dass die US-Amerikaner an Putinrussland ebenso konkrete wie vage Vergeltungsmaßnahmen angekündigt hatten: Konkret genug, damit Putinrussland den Preis für seinen Tabubruch wisse. Gleichzeitig vage genug, damit Putinrussland nicht genau einschätzen könne, wie genau die USA reagieren würden:

Offenbar wollen die USA auf einen putinrussischen Atomschlag nicht mit einem atomaren Gegenschlag reagieren, um den Konflikt nicht zu eskalieren. Stattdessen wollen die US-Amerikaner offenbar mit einem "deeskalierenden" konventionellen Gegenschlag reagieren, um Putinrussland zu signalisieren: Es wurde eine rote Linie überschritten: Hier ist unsere Antwort. Wir wollen aber keine nukleare Eskalation.

Zerstörung der russischen Schwarzmeerflotte, Krim-Militärbasen, verantwortlicher Militäreinheiten

Je nach Schwere des möglichen Putinschen Atomschlags könnte die Reaktion der USA dem Vernehmen nach beispielsweise darin bestehen, mit konventionellen, nicht-atomaren Gegenschlägen die russische Schwarzmeerflotte zu vernichten, russische Militärbasen auf der besetzten Krim zu zerstören, russischen Truppenansammlungen in den umkämpften ukrainischen Gebieten zu zerstören, oder gezielt die für den Atomwaffeneinsatz verantwortliche russische Militäreinheit zu vernichten.

Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert - schauen Sie wieder rein!

Erstveröffentlichung: 04.10.2022-11:35


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Chris Kühn würdigt Bürgergeld Der Tübinger Grünen-Bundestagsabgeordnete Chris Kühn hat die Einführung des Bürgergeldes als größte sozialpolitische Arbeitsmarktreform der vergangenen 20 Jahre bezeichnet.
Foto: pixelio.de - Lupo Foto: pixelio.de - Lupo
Urteil nach Leichenfund Acht Jahre muss der Mann ins Gefängnis, der seine Lebensgefährtin vor rund einem Jahr getötet und ihre Leiche im Wald bei Freudenstadt verbrannt haben soll.
Foto: Pixabay
Hilfe für Unternehmen Mittelständische Unternehmen und Selbstständige mit Energiekosten in Höhe von mindestens drei Prozent ihres Jahresumsatzes, können das neue Hilfsprogramm des Landes in Anspruch nehmen.

Werbung:

Weitere Meldungen