BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Lisa Federle spricht über Drohungen und Hass-Postings

Nach dem Selbstmord der 36-jährigen österreichischen Ärztin Lisa-Maria Kellermayr, spricht auch die Tübinger Notärztin und Pandemiebeauftragte Lisa Federle im Schwäbischen Tagblatt über ihre Erfahrungen mit Hass-Postings und Androhungen von Impfgegnern.

So habe Federle mittlerweile sogar ein Codewort mit der Polizei vereinbart, da die Drohungen, besonders in der Zeit als über eine allgemeine Impfpflicht diskutiert wurde, überhand nahmen. Als bundesweit bekannte Pandemiebeauftragte, die sich für Impfungen ausspricht, wurde sie immer wieder auch zur Zielscheibe für Hass-Postings.

Federle rät allen Kollegen, solche Drohungen konsequent zur Anzeige zu bringen. Gleichzeitig wünscht sie sich von Gesundheitsminister Lauterbach transparente Informationen über die Pandemie – und auch über Fehler, die gemacht wurden. Nur so könne man auch an der gesellschaftlichen Grund-Aggression etwas verändern. Viele Menschen seien immer noch verunsichert, so Federle.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Offener Brief: Conard fordert Erhalt des Archäoparks Vogelherd Der Tübinger Archäologe Nicholas Conard hat sich wegen des Archäoparks Vogelherd in Niederstotzingen in einem offenen Brief an die Landesregierung Baden-Württemberg gewandt.
Foto: pixelio.de - Rainer Sturm Foto: pixelio.de - Rainer Sturm
Klimaneutrale Energieversorgung in Baden-Württemberg machbar Baden-Württemberg kann bis 2040 klimaneutral werden, wenn alle Regionen dazu beitragen. Das zeigt eine Studie, die der BUND Baden-Württemberg beim Öko-Institut Freiburg in Auftrag gegeben und am Mittwoch in Stuttgart vorgestellt hat.
Foto: Ukrainische Streitkräfte
Atom-Zug bewegt sich durch Russland | Nukleare Eskalation? Ein "Atom-Zug" bewegt sich durch Zentralrussland. Möglicherweise werden damit russische Atomwaffen an die ukrainische Front gebracht. Lesen Sie hier alles, was bislang bekannt ist:

Werbung:

Weitere Meldungen