BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Spenden zum Nikolaustag - Prominente unterstützen Tübinger Förderverein für krebskranke Kinder

Kistenweise Geschenke erhielt der Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen.

Zwar hat nicht der Nikolaus selbst die Geschenke vorbeigebracht, dafür aber zahlreiche Prominente. Mit dabei: der Kickbox-Weltmeister Massimo De Lorenzo und Osiander-Chef Christian Riethmüller. Organisiert hat das Ganze Marco Iantorno.

Spenden von Osiander und Kickbox-Weltmeister Massimo De Lorenzo

Osiander hat 2 500 Euro gespendet, erzählt Geschäftsführer Christian Riethmüller. Riethmüller ist gleichzeitig aber auch Präsidiumsmitglied des VfB Stuttgart. In dieser Funktion hat er zwei Trikots von der Mannschaft signieren lassen, die versteigert werden sollen.

Massimo De Lorenzo wurde ursprünglich von Marco Iantorno angesprochen, ob er Boxhandschuhe signieren und diese zur Verfügung stellen könnte. Und für De Lorenzo war klar: "Wir können viel mehr machen."

Playmobil, LEGO und vieles mehr

Und viel mehr wurde es dann auch: in den Kisten ist alles, was ein Kinderherz begehrt. Von Playmobil über LEGO bis hin zu den unterschiedlichsten Spielen.

Von den etlichen Geschenken zeigte sich auch der Vorsitzende des Fördervereins überwältigt. Und eine weitere Überraschung gab es oben drauf: Massimo De Lorenzo hat angeboten, die Trainer seiner Sportakademie dem Verein zur Verfügung zu stellen.

Das werde der Förderverein auf jeden Fall annehmen, so Vorsitzender Anton Hofmann, denn Sport bei Krebskranken sei wichtig, um wieder Selbstbewusstsein zu gewinnen. "Und zwar Selbstbewusstsein im doppelten Sinn. Sie müssen sich ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit bewusst werden und ihrer mentalen Stärke." Und dafür sei Kickboxen ein toller Sport.

Mit den Boxhandschuhen sind die Kinder und Jugendlichen auf jeden Fall gut vorbereitet. Und die Zeit bis dahin wissen sie dank der Spenden sicherlich gut zu nutzen.

(Zuletzt geändert: Montag, 06.12.21 - 15:37 Uhr   -   542 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Projekt "Perspektiven entwickeln" Die neue Bundesregierung hat angekündigt Zuwanderung aus dem Ausland künftig gut und verantwortlich zu gestalten.
Foto: RTF.1
Corona-Impfungen kosten über eine Milliarde Euro Die Kosten für Impfungen gegen das Corona-Virus belaufen sich in Baden-Württemberg im Jahr 2021 auf rund eine Milliarde Euro.
Foto: RTF.1
Verstärkte Kooperation zwischen Höhenfreibad und Alb-Bad Erzieher, Krankenpfleger, Handwerker - alles Berufe, von denen weithin bekannt ist, dass hier Fachkräftemangel herrscht. Aber auch im Bäderwesen gibt es zu wenig Personal. Deshalb sei es in diesem Bereich wichtig, zusammenzuarbeiten, betonen der Bad Uracher Bürgermeister Elmar Rebmann und der Bürgermeister von Westerheim, Hartmut Walz. Die beiden Kommunen haben nun eine verstärkte Kooperation zwischen dem Höhenfreibad Bad Urach und dem Alb-Bad in Westerheim beschlossen.

Werbung:

Weitere Meldungen