BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen /Griechenland

Foto: RTF.1
Hilfe für Olympia - 1.000 Olivenbäume für Neustart

Vielleicht erinnern Sie sich: Im August diesen Jahres haben wir über die Tübinger Griechin Anastasia Tsika berichtet, die mit ihrer Spendenaktion „Hilfe für Olympia“ Geld für neue Olivenbäume für ihr Heimatdorf Chelidoni sammeln wollte. Mit den Bäumen wollte sie die Bauern unterstützen, die in den Flammen der verheerenden Brände rund um das Mittelmeer ihre Existenzgrundlage verloren haben. Bei einem Redaktionsbesuch hat sie uns verraten, wie die Aktion weiterging und was als nächstes geplant ist.

Etwa 5.300 Euro sind bei der Spendenaktion zusammen gekommen. Anastasia Tsika bedankt sich bei allen Spendern und freut sich, dass sie das Ziel von 5.000 Euro schnell erreichen konnte. Im Oktober hat sie zusammen mit ihrem Lebensgefährten Michael Petersen dann 1.000 Olivenbäume, sowie einige Discounter-Gutscheine persönlich in den Dörfern rund um Olympia übergeben.

Vor Ort traf Tsika dann auf viele emotionale Einzelschicksale und auf Bauern und Bewohner, die kaum noch Kraft für einen Wiederaufbau besitzen. So habe ihr beispielsweise eine 93-jährige Dorfbewohnerin erzählt, dass sie nun zum ersten Mal in ihrem Leben Olivenöl kaufen müsse. Und das von ihrer nur kleinen Rente. Sie habe neben den eigenen Olivenbäumen auch Zitronen- und Orangenbäume verloren.

Die Freude über die gespendeten Bäume war zwar groß, brachte aber schon die nächsten Probleme mit sich, erklärt die Tübingerin. Denn auch die Pflege und der Dünger kosten Geld – und das haben die Bauern vor Ort nicht. Der Ortsvorsteher habe Tsika gesagt, dass das Schlimmste noch bevorstünde. Denn noch könnten die Bauern von Geld der letzten Saison leben, aber ab Februar hätten sie nichts mehr. Viele junge Menschen seien zum Arbeiten in die Stadt gegangen. Doch die alten Dorfbewohner haben kaum eine Perspektive. Arbeitslosen- oder Sozialhilfe gebe es nicht. Für Anastasia Tsika ist deshalb klar: Sie will noch mehr Spenden sammeln. Sie will wenigsten soviel zusammen bekommen, um genügend Dünger zu kaufen, damit die gespendeten Olivenbäume wenigstens wachsen könnten. Und vielleicht reiche es auch noch für etwas Hilfe für die älteren Leute, hofft Tsika.

Das Spendenkonto zur Aktion finden Sie hier.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 25.11.21 - 16:02 Uhr   -   681 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Spenden zum Nikolaustag - Prominente unterstützen Tübinger Förderverein für krebskranke Kinder Kistenweise Geschenke erhielt der Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen.
Foto: RTF.1
Green Space - Nachhaltige Produkte mithilfe von Weltraumtechnologie Im Technologie-Park Tübingen-Reutlingen sitzt das ESA BIC - ein Zentrum, in dem Start Ups gefördert werden, die Weltraumtechnologie auch für die Erde nutzbar machen oder neue nachhaltige Produkte für den Weltraum entwickeln. Gefördert wird dieses Engagement nicht nur vom Land, sondern auch von der IHK Reutlingen. Baden-Württemberg will dabei vor allem die sogenannten Green Space Produkte voranbringen - also solche, die sich um Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung kümmern. Um einige solcher Start Ups zu präsentieren, aber auch um die Landessieger der Ideen-Wettbewerbe Galileo Masters und Copernicus Masters auszuzeichnen, hatte das ESA BIC zu einem Green Space Start Up Summit nach Stuttgart geladen.
Foto: RTF.1
Keine frühen Weihnachtsferien In etlichen Bundesländern wird aktuell diskutiert, ob die Weihnachtsferien aufgrund der hohen Anzahl der Corona-Neuinfektionen früher starten sollten als geplant.

Werbung:

Weitere Meldungen