BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
CureVac-Gründer Dr. Ingmar Hoerr erhält Ehrenbürgerwürde

Dem Gründer des Biotechunternehmes CureVac, Dr. Ingmar Hoerr, wurde am Freitagabend ganz offiziell durch Oberbürgermeister Boris Palmer das Ehrenbürgerrecht der Stadt Tübingen verliehen. Hoerr arbeitet und forscht seit über 20 Jahren in Tübingen. Er studierte Biologie und entdeckte im Rahmen seiner Doktorarbeit, dass sich die sogenannte mRNA stabilisieren lässt und dadurch eine starke Immunreaktion ausgelöst wird. Die mRNA-Technologie gilt momentan nach wie vor als größte Hoffnung im Kampf gegen das Corona-Virus. Hoerr ist der jüngste der sieben lebenden Ehrenbürger der Stadt.

"Hoerr als Wegbereiter"

Strahlend nahm Dr. Ingmar Hoerr die Ehrenbürger-Urkunde von Oberbürgermeister Boris Palmer entgegen.Der CureVac-Gründer gilt als der Erfinder der mRNA-Impfstoff-Technologie, auf der auch die Impfstoffe von BioNTech und Moderna basieren.

Für Palmer ist klar: "Ohne CureVac, ohne Ingmar Hoerrs Vorarbeit hätten wir diesen hervorragenden Impfstoff nicht zur Verfügung und würden uns noch viel mehr mühen, die Pandemie einzugrenzen. Er ist also tatsächlich ein Wegbereiter für einen großartigen, weltweiten, medizinischen Fortschritt."

Der Zufall beschert "Heureka-Moment"

Dabei war die Entdeckung der mRNA-Technologie ein Zufall, wie Hoerr erzählt. Im Rahmen seiner Doktorarbeit entdeckte er, dass die Boten-RNA sich stabilisieren lässt. Wie er sich dabei gefühlt hat, daran kann er sich noch genau erinnern.

"Erstmal Ungläubigkeit. Es war schon so, dass es nicht so hätte sein sollen, weil das RNA-Molekül so instabil ist, es hätte nichts machen dürfen." Und ein bisschen sei er auch genervt gewesen, erzählt er lächelnd, denn er sei davor im Freibad gewesen und wollte dann noch einmal nach den Versuchstieren gucken. Und als er das dann gemessen habe, habe er gedacht: "Jetzt muss ich auch noch Überstunden machen, ich muss das jetzt rauskriegen!" Und dieser Abend brachte den Heureka-Moment.

Tiefe Verbundenheit zu Tübingen

Daraufhin gründete er im Jahr 2000 in Tübingen die Firma CureVac. Somit schuf er hier etwa 500 Arbeitsplätze. Dass er nun auch Ehrenbürger der Universitätsstadt ist, freue ihn: "Ich fühl mich extrem geehrt, zumal ich ein sehr enges Verhältnis zu Tübingen habe. Über Jahre hinweg. Das war meine erste Stadt, wo ich vom Elternhaus losgezogen bin, ich hab hier studiert, Freunde kennengelernt." Er sei der Stadt immer verbunden gewesen und sei ihr auch zu Dank verpflichtet, dass sie sie so gefördert habe.

Im Frühjahr hat sich Hoerr aus gesundheitlichen Gründen als Vorstandsvorsitzender zurückgezogen. Er freut sich aber über die neuesten Studienergebnisse, nach denen der CureVac-Impfstoff der zweiten Generation ähnlich wirksam ist wie der von BioNTech.

Ein ausführliches Gespräch mit Dr. Ingmar Hoerr und unserem Moderator Roland Steck sehen Sie im Januar.

(Zuletzt geändert: Montag, 22.11.21 - 13:35 Uhr   -   524 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Spenden zum Nikolaustag - Prominente unterstützen Tübinger Förderverein für krebskranke Kinder Kistenweise Geschenke erhielt der Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen.
Foto: RTF.1
Green Space - Nachhaltige Produkte mithilfe von Weltraumtechnologie Im Technologie-Park Tübingen-Reutlingen sitzt das ESA BIC - ein Zentrum, in dem Start Ups gefördert werden, die Weltraumtechnologie auch für die Erde nutzbar machen oder neue nachhaltige Produkte für den Weltraum entwickeln. Gefördert wird dieses Engagement nicht nur vom Land, sondern auch von der IHK Reutlingen. Baden-Württemberg will dabei vor allem die sogenannten Green Space Produkte voranbringen - also solche, die sich um Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung kümmern. Um einige solcher Start Ups zu präsentieren, aber auch um die Landessieger der Ideen-Wettbewerbe Galileo Masters und Copernicus Masters auszuzeichnen, hatte das ESA BIC zu einem Green Space Start Up Summit nach Stuttgart geladen.
Foto: RTF.1
Keine frühen Weihnachtsferien In etlichen Bundesländern wird aktuell diskutiert, ob die Weihnachtsferien aufgrund der hohen Anzahl der Corona-Neuinfektionen früher starten sollten als geplant.

Werbung:

Weitere Meldungen