BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen

Foto: RTF.1
Dialog auf der Achalm - Bundestagskandidaten im Austausch mit der Wirtschaft

Rund zwei Wochen vor der Bundestagswahl nutzte Unternehmer Rainer Knauer die Gelegenheit und lud die Reutlinger Bundestagskandidaten zum Format „Politik und Wirtschaft im Dialog“ ins Hotel-Restaurant Achalm ein. Mit den vier anwesenden Kandidaten - Jessica Tatti von den Linken war bei diesem Treffen nicht dabei - wurde dann über die wichtigsten Wahlthemen und die größten Herausforderungen gesprochen.

Beim Dialog im Restaurant Achalm, kamen nicht nur saftiger Zwiebelrostbraten oder frischer Lachs auf den Tisch – sondern auch die aktuellen Themen des Wahlkampfes. Insbesondere die Union hat zu knabbern, liegt sie in den Umfragewerten doch mittlerweile hinter der SPD. Der aktuelle CDU-Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Reutlingen zeigt sich dennoch kämpferisch.

„Wir legen noch mal ein oder zwei Schippen drauf, um bei den Leuten zu sein, unterwegs zu sein, Termine wahrzunehmen, Präsenz zu zeigen, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen und sie zu überzeugen, dass das was wir anbieten, für die Zukunft unseres Landes eben das Richtige ist. Das wir in eine gute und erfolgreiche Zukunft gehen", erklärt Michael Donth.

Der Bundestagskandidat der SPD, Dr. Ulrich Bausch, tritt zum ersten Mal als Kandidat an und will künftig im Bundestag seinen Beitrag leisten. Die aktuellen Umfragewerte sind da natürlich genau in seinem Sinn.

„Na, ehrlich gesagt, das war mein Ziel, dafür zu sorgen, dass die SPD nicht weiter unter Wert verkauft wird und bisher scheint es so, als wenn das Ziel eintritt. Wir sind aktuell stärkste Kraft, nun hoffen wir, dass uns die Umfragen nicht täuschen", erklärt Bausch. Besonders wichtig sei es, dass die Armut in Deutschland nicht weiter wachse, so Bausch weiter. „Darüber hinaus, Klimapolitisch werden wir nur vorankommen, wenn wir alle mitnehmen. Mit Menschen, die Angst vor Obdachlosigkeit haben, kann man nicht über das Abschmelzen der Gletscher diskutieren", so Bausch.

Die Klimaschutzpolitik steht für die grüne Bundestagsabgeordnete Beate Müller-Gemmeke an oberster Stelle. Auch mit Blick auf den eigenen Wahlkreis.

„Reutlingen ist häufig bedroht von relativ starken Hagelunwettern, das kostet alles Unmengen an Geld. Das trifft natürlich auch die Unternehmerinnen und Unternehmer und von daher werde ich dafür werben, dass wir nicht ein „Weiter so" machen, sondern dass wir tatsächlich eine konsequente Klimaschutzpolitik auf den Weg bringen", erklärt Müller-Gemmeke.

Für den Bundestagsabgeordneten der FDP, Pascal Kober, sei vor allem das Wirtschaftliche Wachstum von entscheidender Bedeutung. Für ihn müsse der Wohlstand erhalten bleiben, damit Unternehmen investieren könnten.

„Sie stehen vor drei Aufgaben: Klimaneutralität, den digitalen Wandel zu schaffen und natürlich sich dem international verschärfenden Wettbewerb erfolgreich zu stellen. Deshalb müssen wir die Wirtschaft entlasten, von Bürokratie und Steuern", erklärt Kober.

Eine Jamaica-Koalition könne Kober sich nur vorstellen, wenn die diese Koalition die Themen der FDP zu einem fairen Anteil berücksichtige.

(Zuletzt geändert: Montag, 13.09.21 - 14:12 Uhr   -   547 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Olaf Scholz sagt Wahlkampftermine ab Der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz musste am Montag zwei Wahlkampfveranstaltungen in Baden-Württemberg absagen.
Foto: pixabay.com
Aktion Pendlerbrezel Im Rahmen der Aktion „Pendlerbrezel“ können sich Fahrradfahrer noch bis zum 24. September bei vielen Bäckereien in der Region eine Gratisbrezel ergattern.
Foto: RTF.1
"Mist, die versteht mich ja!" Florence Brokowski-Shekete über ihr Leben als Schwarze Deutsche Florence Brokowski-Shekete wurde als Kind nigerianischer Eltern in Hamburg geboren. Nachdem sie bei einer Pflegemutter in Buxtehude aufgewachsen war, nahmen ihre Eltern sie mit nach Nigeria - ein Land, das sie nicht kannte. So kehrte sie mit zwölf Jahren wieder nach Deutschland zurück - allein. Über ihre Erfahrungen als Schwarze Deutsche hat sie ein Buch geschrieben - mit dem Titel „Mist, die versteht mich ja!“ Und jetzt hat sie in der Reutlinger Stadtbibliothek daraus vorgelesen.

Werbung:

Weitere Meldungen