BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Bad Urach

Foto: RTF.1
Über 29.000 Euro Fördermittel - Tourismus-Staatssekretär Rapp besucht Entdeckerwelt

Im Rahmen seiner touristischen Sommertour besucht Staatsekretär Dr. Patrick Rapp diese Woche auch unterschiedliche Orte auf der Schwäbischen Alb.

In Bad Urach stattete der CDU-Politiker der dortigen "Entdeckerwelt" einen Besuch ab und informierte sich über die Projekte und Herausforderungen der Tourismusbranche in der Region.

Im Gespräch vor Ort betonte der Politiker, er sei positiv überrascht von dem was auf der Schwäbischen Alb geschehe und würde gerne hier bleiben. 

Vor seinem Besuch der „Entdeckerwelt Bad Urach" überreichte der Staatssekretär Bürgermeister Mike Münzing, dem Vorsitzenden des Schwäbische Alb Tourismus Verband, kurz SAT, einen Scheck in Höhe von 29.250 Euro. Mit den Fördermitteln soll die Digitalisierung der Albcard vorangetrieben werden.

Ziel der Card sei es, die Schwäbische Alb erlebbar zu machen, erklärt Münzing am heutigen Dienstag.

Ein unterstützenswertes Projekt mit Vorbildcharakter, findet Politiker Patrick Rapp. Die "Albcard" sei künftig sicher Richtungweisend für andere Regionen, da sie verschiedene touristische Angebote perfekt vernetzte, betonte der Tourismus-Staatssekretär, bevor er seine Reise auf der Schwäbischen Alb Richtung Metzingen, zu seinem ersten Besuch in der Outletcity vorsetzte.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 03.08.21 - 16:51 Uhr   -   748 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Olaf Scholz sagt Wahlkampftermine ab Der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz musste am Montag zwei Wahlkampfveranstaltungen in Baden-Württemberg absagen.
Foto: pixabay.com
Aktion Pendlerbrezel Im Rahmen der Aktion „Pendlerbrezel“ können sich Fahrradfahrer noch bis zum 24. September bei vielen Bäckereien in der Region eine Gratisbrezel ergattern.
Foto: RTF.1
"Mist, die versteht mich ja!" Florence Brokowski-Shekete über ihr Leben als Schwarze Deutsche Florence Brokowski-Shekete wurde als Kind nigerianischer Eltern in Hamburg geboren. Nachdem sie bei einer Pflegemutter in Buxtehude aufgewachsen war, nahmen ihre Eltern sie mit nach Nigeria - ein Land, das sie nicht kannte. So kehrte sie mit zwölf Jahren wieder nach Deutschland zurück - allein. Über ihre Erfahrungen als Schwarze Deutsche hat sie ein Buch geschrieben - mit dem Titel „Mist, die versteht mich ja!“ Und jetzt hat sie in der Reutlinger Stadtbibliothek daraus vorgelesen.

Werbung:

Weitere Meldungen