BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Wahlkreis Reutlingen

Foto: RTF.1
Der DGB hat zur Podiumsdiskussion mit den Landtagswahlkandidaten eingeladen

Wie stehen die Kandidaten der Landtagswahl aus dem Wahlkreis Reutlingen zu aktuellen Themen? Der Deutsche Gewerkschaftsbund in Reutlingen hat anlässlich der Landtagswahlen eine digitale Podiumsdiskussion veranstaltet, um dies herauszufinden. Zu Gast waren Thomas Poreski von den Grünen, Ramazan Selcuk von der SPD, Regine Vohrer von der FDP, Frank Glaunsinger von der CDU und Günter Herbig von den Linken.

Bei der digitalen Podiumsdiskussion des DGB konnten die Teilnehmer viele verschiedene Themen miteinander diskutieren. Eines der wichtigsten Themen war hierbei der Bereich Bildung. Ein Punkt, bei dem alle Teilnehmer noch Verbesserungspotential sahen, ist die Digitalisierung in Schulen.

Günter Herbig von den Linken meint, dass viele Lehrer mit dem Onlineunterricht nicht zurechtkommen würden und viele Schüler gar nicht die passende Ausstattung dafür hätten. Außerdem würde eine soziale Ungleichheit entstehen, indem den Schülern keine digitalen Endgeräte für den Unterricht zur Verfügung gestellt werden.

Ramazan Selcuk von der SPD erinnert daran, dass der Reutlinger Gemeinderat bereits mehrere tausend Tablets für Reutlinger Schulen bestellt hat. Trotzdem müsse noch viel mehr getan werden, wie z.B. die Einrichtung von flächendeckendem WLAN und schnelleren Internetverbindungen.

Laut Frank Glaunsinger von der CDU dürfe allerdings nicht vergessen werden, dass bereits einiges für den Ausbau der Digitalisierung gemacht wurde. Die letzte Landesregierung hätte eine Milliarde Euro für den Breitbandausbau investiert, außerdem hätte sich seit der Pandemie bereits einiges verbessert.

Regine Vohrer von der FDP schließt sich der Meinung der anderen Teilnehmer an und meint, dass im Bereich der Digitalisierung an Schulen noch einiges gemacht werden müsse. Allerdings müsse auch die Lehrerausbildung verbessert werden, besonders aufgrund der neuen kulturellen Herausforderungen.

Doch nicht nur die aktuelle Situation in den Schulen beschäftigte die Teilnehmer, sondern auch die der Kitas. Laut Thomas Poreski von den Grünen gebe es in Baden-Württemberg die beste Kitapersonalausstattung bundesweit. Außerdem wolle er auf Dauer die Kitagebühren abschaffen. Dabei wolle er so vorgehen, dass zuerst die Familien mit einem unteren oder mittleren Einkommen keine Gebühren mehr zahlen müssen.

Auch Ramazan Selcuk von der SPD setzt sich für gebührenfreie Kitas ein, weil für ihn Bildung nicht erst mit der Schule, sondern bereits davor beginnt. Durch gebührenfreie Kitas sollen Familien entlastet sowie gute Voraussetzungen für die Zukunft der Kinder geschaffen werden.

Glaunsinger von der CDU hingegen sieht immer noch einen großen Fachkräftemangel im Bereich der Kitas, der schnellstens behoben werden müsse.

(Zuletzt geändert: Freitag, 19.02.21 - 16:58 Uhr   -   779 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Aktion Sicherer Hafen soll auf Situation von Geflüchteten aufmerksam machen Mit einem orangenen Rettungsring und Info-Transparenten auf dem Marktplatz der Achalmstadt machten die Organisation Seebrücke und das Asylpfarramt Reutlingen am Wochenende auf die Situation von Flüchtlingen an Europas Außengrenzen aufmerksam.
Foto: RTF.1
Das Museum auf Schloss Hohentübingen öffnet wieder Das Museum im Schloss Hohentübingen öffnet am 10. März nach knapp viermonatiger Zwangspause wieder seine Tore.
Foto: RTF.1
Carmen Haberstroh stellt ihr Wahlprogramm vor Am 02.Mai entscheidet die Metzinger Bürgerschaft, wer auf dem Stuhl des bisherigen Oberbürgermeisters Ulrich Fiedler Platz nehmen wird. Bisher hat sich nur die amtierende Finanzbürgermeisterin Carmen Haberstroh öffentlich auf den Posten des Stadtoberhaupts beworben. Seit über 20 Jahren ist sie in diversen Funktionen in Metzingen tätig und hat jetzt ihr Wahlprogramm der Öffentlichkeit vorgestellt.

Werbung:

Weitere Meldungen