BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Landkreis ordert 40.000 Corona-Schnelltests

Corona-Schnelltests sind jetzt vom Bundesgesundheitsministerium zugelassen, allerdings auf dem Markt nur eingeschränkt verfügbar. Der Landkreis Tübingen hat jetzt entsprechende Schnelltests bestellt.

Die, nun bundesweit zulässigen, Corona-Schnelltests können innerhalb von 15 Minuten Aufschluss darüber geben ob bei einer Person eine Infektion mit COVID 19 vorliegt oder nicht. Im Landkreis Tübingen wird diese neue Errungenschaft im Kampf gegen die Pandemie bereits genutzt. Der Landkreis hat für insgesamt für 200.000 Euro knapp 40.000 Schnelltests bestellt.

Ziel sei es, so Landrat Joachim Walter weiter, die entsprechenden Arztpraxen im Landkreis zunächst mit je 100 Schnelltests auszustatten, aber auch Alten- und Pflegeheime, dann entsprechend ihrer Bewohnerzahl, mit Tests zu versorgen. Angeregt und unterstützt wurde die Anschaffung von der Leitenden Notärztin in Tübingen, Dr. Lisa Federle.

Zwar habe auch das Land angekündigt Schnelltests zu bestellen und  in den betreffenden Einrichtungen und zu verteilen, nach der Erfahrung im Frühjahr 2020, als die angekündigte Corona-Schutzmaterialien lange auf sich warten ließen, habe er sich, gemeinsam mit Dr. Lisa Federle, für diesen Weg entschieden, so Landrat Walter.

Die 15-Minuten Test sind zwar praktisch gelten, aber  Medienberichten zufolge auch als weniger zuverlässig, als die PCR-Standardtests. Die Genauigkeit der Schnelltests liege bei rund 95 %  und das sei in jedem Fall besser, als gar nicht zu testen, so Walter.

Einrichtungen die mit einem Kontingent an Schnelltests unterstützt werden wollen, können sich, laut Joachim Walter, direkt beim Tübinger Gesundheitsamt melden.

(Zuletzt geändert: Samstag, 28.11.20 - 17:48 Uhr   -   813 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Martin Stöffelmaier ist Sprecher des Gremiums Der elfte Diözesanpriesterrat der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat sich zu seiner konstituierenden Sitzung getroffen. Wegen der Corona-Pandemie fand diese digital statt. Das Gremium wählte Martin Stöffelmaier mit einer großen Mehrheit von 89,5 Prozent zu seinem Sprecher, heißt es in einer Pressemitteilung.
Foto: RTF.1
ver.di fordert Mindestbedingungen für Öffnung der Kitas Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann gab letzte Woche bekannt, dass die Kitas ab dem 1. Februar stufenweise öffnen könnten. Auch die Gewerkschaft ver.di steht hinter eine Öffnung - allerdings nur, wenn zehn Kriterien erfüllt sind. Welche das sind, hat die Gewerkschaft in einem Online-Pressegespräch erläutert.
Foto: Verbraucherzentrale Hamburg
Mogelpackung von Seitenbacher - Müsli 75 Prozent verteuert Das Frucht Müsli von Seitenbacher ist zur "Mogelpackung des Jahres 2020" gewählt worden. Dahinter: Milka und Kinder-Schokolade. Ein neues Portal soll Verbraucher warnen.

Werbung:

Weitere Meldungen