BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Corona-Ausbruch

Foto: Bild von Gerd Altmann aud Pixabay
Infizierte Schlachthof-Mitarbeiter in Münsingen in Quarantäne

Nach dem Corona-Ausbruch in einem Ulmer Schlachthof sind 11 positiv getestete Mitarbeiter in Münsingen in Quarantäne. Ihr Arbeitgeber hatte sie hier untergebracht - ohne Wissen der Behörden.

Im Schlachthof Ulmer Fleisch sind bislang über 43 Beschäftigte positiv auf Corona getestet worden. Aktuell werden bis Dienstag alle erneut auf das Coronavisrus getestet. So sollen alle Schichten erfasst werden.

Elf positiv getestete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden von ihrem Arbeitgeber am Donnerstag in Münsingen untergebracht - offenbar schon am Donnerstag, und ohne Wissen der Behörden. Das Kreisgesundheitsamt Reutlingen hat nach eigenen Angaben erst am Samstagnachmittag davon erfahren.

Das Landratsamt Neu-Ulm, in dessen Zuständigkeitsbereich die Betroffenen wegen ihrer Wohnorte eigentlich fallen, hat am selben Nachmittag die Liste der Beschäftigten mit den Kontaktdaten nach Reutlingen gesandt. Daraufhin hat das Kreisgesundheitsamt Reutlingen sofort Kontakt mit der Firma und den Betroffenen Kontakt aufgenommen.

Noch am Samstag wurden die Schlachthof-Mitarbeiter unter Quarantäne gestellt. Außerdem wurden sie nach Kontaktpersonen befragt. Den Betroffenen wurde in ihrer jeweiligen Muttersprache Informationsmaterial des Robert-Koch-Instituts ausgegeben. Die Versorgung wird über die Firma sichergestellt.

In Abstimmung mit der Stadt Münsingen wurden zudem zwei Dolmetscherinnen organisiert. Am Sonntag waren Mitarbeiter des Gesundheitsamtes gemeinsam mit Bürgermeister Mike Münzing vor Ort.

Nach derzeitigem Stand hatten die Betroffenen keine Kontaktpersonen der Kategorie I im Landkreis Reutlingen.

(Zuletzt geändert: Sonntag, 25.10.20 - 20:17 Uhr   -   1046 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Kostenlose Corona-Schnelltestaktion wird landesweit ausgeweitet Die kostenlose Corona-Schnelltestaktion der Tübinger Notärztin und DRK-Kreisvorsitzenden Dr. Lisa Federle soll landesweit ausgeweitet werden.
Foto: Bild von Tumisu, Pixabay
Teil-Lockdown verlängert Die akteullen Corona-Auflagen werden bis zum 10. Januar verlängert. Die Bundesregierung habe das Ziel unter eine Inzidenz von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner zu kommen, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Foto: RTF.1
1.500 Euro - Amazon-Gegner muss Strafe zahlen Das Tübinger Amtsgericht hat Medienberichten zufolge einen Amazon-Gegner zu einer Geldstrafe von rund 1,500 Euro verurteilt.

Werbung:

Weitere Meldungen