BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Pascal Kober erneut auf Platz 4 der FDP-Landesliste gewählt

Bei der Aufstellung der Landesliste der FDP Baden-Württemberg für die kommende Bundestagswahl wählten bei der Landesvertreterversammlung in Friedrichshafen die 400 Delegierten den Reutlinger Bundestagsabgeordneten Pascal Kober erneut auf Listenplatz 4.

Mit diesem vorderen Listenplatz kann der ehemalige Militärseelsorger und jetzige sozialpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion mit dem Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag rechnen. Als sozialpolitischer Sprecher vertritt der 49-jährige Kober im Schwerpunkt die Themen Arbeitsmarktpolitik, Fragen der Grundsicherung, des Arbeitsrechts und der Rente.

Pascal Kober ist überzeugt, dass Fragen der Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik im kommenden Wahlkampf im Zentrum stehen müssen. Die industrielle Wertschöpfung sei für den Erhalt von hochwertigen Arbeitsplätzen im Industrieland Baden-Württemberg und ganz besonders in der mittelständisch geprägten Region zentral. Dazu müsse die fünffache Herausforderung durch den Wandel zur Klimaneutralität, die Digitalisierung, die Folgen der Corona-Pandemie, den Brexit sowie eine sich international verschärfende Wettbewerbssituation angenommen werden. Es müsse darum gehen, die notwendigen Impulse für die Wirtschaft so zu setzen, dass der Aufschwung wieder kommt. Die Wirtschaft müsse entlastet, der Bundeshaushalt auf Investitionen umgestellt werden und Gründer müssten von Bürokratie befreit werden. In der Region Neckar-Alb müsse darauf geachtet werden, dass der ländliche Raum bei schnellem Internet und flächendeckendem Handynetz einen Sprung nach vorne mache.

(Zuletzt geändert: Samstag, 17.10.20 - 15:25 Uhr   -   401 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Bundesregierung
Harter Corona-Lockdown-Plan vom 03. bis 30. November: Vieles muss schließen, Einzelhandel wird verschont In der Nacht zum Mittwoch sind die Bundes-Pläne für den zweiten Lockdown bekannt geworden: Er soll vom 04 bis 30. November 2020 gelten. Schließen müssen demnach: Theater, Oper, Konzerthäuser, Sportanlagen, Fitnesstudios, Körperpflege, Schwimmbäder, Freizeitparks, Messen. Touristische Übernachtungen werden verboten. Gastronomie darf nur noch Abholservice anbieten. Einzelhandel bleibt unter Auflagen verschont. Friseure und Physiotherapie bleiben erlaubt. Schulen und Kitas bleiben offen - und werden besser geschützt. Nur noch Mitglieder zweier Haushalte dürfen sich treffen.
Foto: pixabay.com
Neue Lebensentwürfe: FDP will "Verantwortungsgemeinschaft" einführen Der FDP-Antrag "Selbstbestimmte Lebensentwürfe stärken - Verantwortungs-gemeinschaft einführen" war Thema einer öffentlichen Anhörung im Bundestag. Mit einer "Verantwortungsgemeinschaft" sollen dem Antrag zufolge die Lebensrealitäten der Menschen besser abgebildet werden können. Dies vor dem Hintergrund einer zunehmenden Vielfalt der Lebensformen und Lebensentwürfe: Zwei oder mehr Menschen, die außerhalb einer Ehe oder von Verwandtschaft Verantwortung füreinander übernehmen wollen, sollten besser anerkannt und gefördert werden, beantragte die FDP.
Foto: Bild von Simon Orlob auf Pixabay
"In 28 Tagen sind alle Intensivbetten belegt!" - Kassenärztliche Vereinigung warnt vor Kollaps Die Kassenärztliche Vereinigung warnt vor einem Kollaps des deutschen Gesundheitssystems: Eine Modellrechnung habe ergeben, dass in 28 Tagen alle Intensivbetten in Deutschland belegt sind. In Tübingen sind heute bereits 90 % aller Intensivbetten belegt. In Reutlingen sind 72 % belegt. Im Zollernalbkreis sind 79% belegt. Derzeit werden in der Region 4 Covid19-Patienten beatmet. Insgesamt verfügt die Region Neckar-Alb noch über 34 freie Intensivbetten.

Werbung:

Weitere Meldungen