BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Norbert Röttgen besucht Junge Union

Einer der drei potentiellen Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz, nämlich Norbert Röttgen, war am Donnerstag in Tübingen zu Besuch. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses stellte sich im Silchersaal des Museums Tübingen den Fragen der Jungen Union.

Welche Strategie verfolgt Norbert Röttgen, um sich den CDU-Parteivorsitz zu sichern? Dies war die erste Frage am Mittwoch im Museum Tübingen, wohin die Junge Union den Außenpolitiker eingeladen hatte. „Meine Strategie", so begann Röttgen seine Antwort, „ist gleichzeitig meine Motivation." Er möchte die Veränderungen in der Welt angehen.

Dabei möchte er bei der CDU selbst anfangen: "Die CDU muss modernisiert werden, damit wir in der Lage sind, auf die modernen Herausforderungen auch angemessene Antworten zu geben." So müsse sie jünger, weiblicher, digitaler und interessant werden.

Nur so könne die Politik die Herausforderungen der veränderten Welt meistern, wie beispielsweise die der Digitalisierung und des Klimaschutzes, so Röttgen weiter. Dabei sei es allerdings wichtig, erfolgreiche Wirtschaft und Klimaschutz zu verknüpfen.

So befindet sich die Automobilindustrie zurzeit in einem Strukturwandel, denn mit der Umstellung auf Elektromobilität reagiert auch sie auf den Klimawandel. Doch auch hier müsse bedacht werden, dass auch die E-Mobilität ihre ökologischen Kosten habe, erklärte Röttgen. Deshalb müsse auch in andere Antriebstechnologien gesetzt und eine breitere Innovation gefördert werden.

Zu den Ergebnissen des Treffens zwischen Kanzlerin Merkel und der Ministerpräsidenten am Mittwoch hatte er folgende Meinung: "Ich glaube, das ist noch nicht das, was wir brauchen. Das, was so erfolgreich war in der ersten Phase, waren Klarheit, Nachvollziehbarkeit und maximale Einheitlichkeit. Das war und bleibt die Bedingung dafür, dass die Bürger es akzeptieren und mitmachen."

Denn nur so könne das Virus unter Kontrolle behalten werden. Gleichzeitig müsse die Welt aber weitergehen, andere Themen dürften nicht aus den Augen verloren werden.

Am 4. Dezember wird sich dann auf dem 33. Parteitag der CDU in Stuttgart entscheiden, wer den Parteivorsitz erhält.

(Zuletzt geändert: Samstag, 17.10.20 - 10:18 Uhr   -   286 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Bundesregierung
Harter Corona-Lockdown-Plan vom 03. bis 30. November: Vieles muss schließen, Einzelhandel wird verschont In der Nacht zum Mittwoch sind die Bundes-Pläne für den zweiten Lockdown bekannt geworden: Er soll vom 04 bis 30. November 2020 gelten. Schließen müssen demnach: Theater, Oper, Konzerthäuser, Sportanlagen, Fitnesstudios, Körperpflege, Schwimmbäder, Freizeitparks, Messen. Touristische Übernachtungen werden verboten. Gastronomie darf nur noch Abholservice anbieten. Einzelhandel bleibt unter Auflagen verschont. Friseure und Physiotherapie bleiben erlaubt. Schulen und Kitas bleiben offen - und werden besser geschützt. Nur noch Mitglieder zweier Haushalte dürfen sich treffen.
Foto: pixabay.com
Neue Lebensentwürfe: FDP will "Verantwortungsgemeinschaft" einführen Der FDP-Antrag "Selbstbestimmte Lebensentwürfe stärken - Verantwortungs-gemeinschaft einführen" war Thema einer öffentlichen Anhörung im Bundestag. Mit einer "Verantwortungsgemeinschaft" sollen dem Antrag zufolge die Lebensrealitäten der Menschen besser abgebildet werden können. Dies vor dem Hintergrund einer zunehmenden Vielfalt der Lebensformen und Lebensentwürfe: Zwei oder mehr Menschen, die außerhalb einer Ehe oder von Verwandtschaft Verantwortung füreinander übernehmen wollen, sollten besser anerkannt und gefördert werden, beantragte die FDP.
Foto: Bild von Simon Orlob auf Pixabay
"In 28 Tagen sind alle Intensivbetten belegt!" - Kassenärztliche Vereinigung warnt vor Kollaps Die Kassenärztliche Vereinigung warnt vor einem Kollaps des deutschen Gesundheitssystems: Eine Modellrechnung habe ergeben, dass in 28 Tagen alle Intensivbetten in Deutschland belegt sind. In Tübingen sind heute bereits 90 % aller Intensivbetten belegt. In Reutlingen sind 72 % belegt. Im Zollernalbkreis sind 79% belegt. Derzeit werden in der Region 4 Covid19-Patienten beatmet. Insgesamt verfügt die Region Neckar-Alb noch über 34 freie Intensivbetten.

Werbung:

Weitere Meldungen