BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

NABU

Foto: Pixabay
„Bodenwertmodell ist Meilenstein für nachhaltige Steuerpolitik“

Der NABU Baden-Württemberg begrüßt den am heutigen Donnerstag (15.10.) im Landtag in erster Lesung behandelten Gesetzentwurf der Landesregierung für eine landeseigene Regelung der Grundsteuer.

„Die im Gesetzentwurf vorgesehene Bodenwertsteuer auf Grundvermögen ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einer modernen, nachhaltigen und gerechten Steuerpolitik", sagt der NABU-Landesvorsitzende Johannes Enssle.

Mit ihrem Gesetzentwurf setzt die Landesregierung eine Empfehlung des vom NABU mitgegründeten und von zahlreichen Verbänden, Bürgermeistern und Privatpersonen unterstützten Aufrufs „Grundsteuer: Zeitgemäß!" um.

„Das Bodenwertmodell trägt zur Reduzierung des Landschaftsverbrauchs bei und schützt damit die Natur. Investitionen in bebaubare Flächen und in den Gebäudebestand führen künftig, im Gegensatz zu heute, nicht mehr zu einer höheren Steuerlast. Dafür werden unbebaute, aber bebaubare Flächen höher besteuert und folglich die Spekulation mit Bauland und Leerständen nicht länger belohnt. Dies erhöht unter anderem das Marktangebot an voll erschlossenen, innerörtlichen Bauflächen und reduziert den Bedarf an Neubaugebieten auf der grünen Wiese entsprechend. Zudem ist das Bodenwertmodell verfassungsfest, somit rechtssicher, sehr einfach zu verwalten und aus Bürgersicht leicht verständlich und nachvollziehbar", sagt Enssle.

 

Quelle: Pressemitteilung NABU Baden-Württemberg

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 15.10.20 - 17:04 Uhr   -   360 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Bundesregierung
Harter Corona-Lockdown-Plan vom 03. bis 30. November: Vieles muss schließen, Einzelhandel wird verschont In der Nacht zum Mittwoch sind die Bundes-Pläne für den zweiten Lockdown bekannt geworden: Er soll vom 04 bis 30. November 2020 gelten. Schließen müssen demnach: Theater, Oper, Konzerthäuser, Sportanlagen, Fitnesstudios, Körperpflege, Schwimmbäder, Freizeitparks, Messen. Touristische Übernachtungen werden verboten. Gastronomie darf nur noch Abholservice anbieten. Einzelhandel bleibt unter Auflagen verschont. Friseure und Physiotherapie bleiben erlaubt. Schulen und Kitas bleiben offen - und werden besser geschützt. Nur noch Mitglieder zweier Haushalte dürfen sich treffen.
Foto: pixabay.com
Neue Lebensentwürfe: FDP will "Verantwortungsgemeinschaft" einführen Der FDP-Antrag "Selbstbestimmte Lebensentwürfe stärken - Verantwortungs-gemeinschaft einführen" war Thema einer öffentlichen Anhörung im Bundestag. Mit einer "Verantwortungsgemeinschaft" sollen dem Antrag zufolge die Lebensrealitäten der Menschen besser abgebildet werden können. Dies vor dem Hintergrund einer zunehmenden Vielfalt der Lebensformen und Lebensentwürfe: Zwei oder mehr Menschen, die außerhalb einer Ehe oder von Verwandtschaft Verantwortung füreinander übernehmen wollen, sollten besser anerkannt und gefördert werden, beantragte die FDP.
Foto: Bild von Simon Orlob auf Pixabay
"In 28 Tagen sind alle Intensivbetten belegt!" - Kassenärztliche Vereinigung warnt vor Kollaps Die Kassenärztliche Vereinigung warnt vor einem Kollaps des deutschen Gesundheitssystems: Eine Modellrechnung habe ergeben, dass in 28 Tagen alle Intensivbetten in Deutschland belegt sind. In Tübingen sind heute bereits 90 % aller Intensivbetten belegt. In Reutlingen sind 72 % belegt. Im Zollernalbkreis sind 79% belegt. Derzeit werden in der Region 4 Covid19-Patienten beatmet. Insgesamt verfügt die Region Neckar-Alb noch über 34 freie Intensivbetten.

Werbung:

Weitere Meldungen