BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Baden-Württemberg/Deutschland

Foto: RTF.1
Bundeskanzlerin und Länderchefs zu den künftigen Coronamaßnahmen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidentnen der Länder hatten waren am Dienstag erneut in einer Videokonferenz zusammengekommen.

Ziel der Konferenz war es die Corona - Maßnahmen für die Herbst-Winter-Monate festzulegen. Wir wissen, dass wir in der Pandemie leben, bis ein Impfstoff da ist, betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Beginn der gestrigen Pressekonferenz, unter anderem im Beisein des bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Sie fuhr fort, die nun kommende kalte Jahreszeit sei eine Herausforderung. Sie und die Länderchefs seien sich jedoch einig, dass sowohl die Wirtschaft und der Schulbetrieb am Laufen gehalten werden solle.  Als Leitfaden, um den Präsenzbetrieb in Schulen und Kindertagesstätten weiterhin aufrechterhalten zu können, gelte das bei der Kultusministerkonferenz entworfene Hygienekonzept.

Darin gehe es sowohl um die Ausarbeitung einer Teststrategie für Lehrer und Schüler wie eine Regelung für das Verhalten im Falle einer COVID-Infektion. Wichtig sei, das bei einem Krankheitsfall  nicht eine komplette Schule geschlossen werden müsse, so die Kanzlerin.  Deshalb solle künftig nur noch Jahrgangsintern Kontakt gehalten werden.  Neben der absoluten Notwendigkeit des Aufrechterhaltens des Schulbetriebs und der Wirtschaft,kamen die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten noch in einem weiteren Punkt überein: Es werde künftig regional spezifisch und zielgenau agiert, so dass der Shutdown für das gesamte Land verhindert werde, so Merkel. 

Diese Meinung vertrat am Abend auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann, als er zur Vorstellung der Maßnahmen für Baden-Württemberg vor die Kameras trat. Kretschmann verkündete: Die Beratungen hätten ergeben, dass nun nicht die Zeit für weitere Lockerungen sei, sondern sich weiter konsequent an die bestehenden Hygieneregeln gehalten werden müsse.

In den Vergangenen Monaten sei aufgefallen, das die mancherorts geforderten Angaben zur Person oft falsch, oder unvollständig seien. Diese sollen nun von Wirten und Veranstaltern intensiv geprüft werden.   Werden diese Angaben nicht überprüft, droht den Gastronomen ein Bußgeld von bis zu 50 Euro.

Abschließend verwies Kretschmann in seinem Statement auf die Förderung des Bundes in Höhen von 4 Milliarden für die Gesundheitsämter des Landes bis ins Jahr 2026 und rief insbesondere Mitglieder der Risikogruppe dazu auf sich gegen Grippe impfen zu lassen.


(Zuletzt geändert: Mittwoch, 30.09.20 - 17:31 Uhr   -   771 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Neue Lebensentwürfe: FDP will "Verantwortungsgemeinschaft" einführen Der FDP-Antrag "Selbstbestimmte Lebensentwürfe stärken - Verantwortungs-gemeinschaft einführen" war Thema einer öffentlichen Anhörung im Bundestag. Mit einer "Verantwortungsgemeinschaft" sollen dem Antrag zufolge die Lebensrealitäten der Menschen besser abgebildet werden können. Dies vor dem Hintergrund einer zunehmenden Vielfalt der Lebensformen und Lebensentwürfe: Zwei oder mehr Menschen, die außerhalb einer Ehe oder von Verwandtschaft Verantwortung füreinander übernehmen wollen, sollten besser anerkannt und gefördert werden, beantragte die FDP.
Foto: Bild von Simon Orlob auf Pixabay
"In 28 Tagen sind alle Intensivbetten belegt!" - Kassenärztliche Vereinigung warnt vor Kollaps Die Kassenärztliche Vereinigung warnt vor einem Kollaps des deutschen Gesundheitssystems: Eine Modellrechnung habe ergeben, dass in 28 Tagen alle Intensivbetten in Deutschland belegt sind. In Tübingen sind heute bereits 90 % aller Intensivbetten belegt. In Reutlingen sind 72 % belegt. Im Zollernalbkreis sind 79% belegt.
Foto: RTF.1
"Arme Kinder - Arme Gesellschaft" - Plakat-Aktion der Liga der Wohlfahrtsverbände Wie viel Geld geben Sie für Geschenke für Ihr Kind aus? Wie viel für Kleidung? Manche vielleicht bis zu fünfzig Euro pro Kind. Bei anderen wiederum reicht das Geld erst gar nicht für ein Weihnachtsgeschenk.

Werbung:

Weitere Meldungen