BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Mössingen

Foto: RTF.1
Neue Ausstellung in der Pausa

Die Stoffe der Mössinger Textilfirma Pausa waren weltweit bekannt. Bunt und abstrakt sah das Muster in den 1950er Jahren aus - und für 30 Studierende aus Deutschland und der Schweiz waren sie eine Inspiration für ihre eigenen Ideen und Werke.

Diese können ab Sonntag im Rahmen der Ausstellung „Pausa - Stoffe der 1950er – Inspiration für heute" in der Pausa Tonnenhalle besichtigt werden.

Die Stoffe und Muster, die einst in den Räumen der Mössinger Pausa entstanden kennt, der dortige Oberbürgermeister Michael Bulander noch aus der Küche seiner Großmutter. Als Rathauschef ist er sich aber natürlich auch der Funktion des geschichtsträchtigen Unternehmens für die Stadt Mössingen bewusst. Denn im 20. Jahrhundert war die Textilfirma der größte Arbeitgeber vor Ort. Die Insolvenz der Firma sei ein großer Verlust gewesen so Bulander.

Die derzeitige Ausstellung - „Pausa-Stoffe der 1950er – Inspiration für heute" - hingegen sieht Bulander als großen Gewinn, denn sie vermittle einen Eindruck darüber, was für Schätze es hier vor Ort zu entdecken gäbe.

Die mehrmonatige Recherchearbeit, um die vorhandenen Schätze auch in einer Ausstellung zeigen zu können, übernahm Textildesignerin Nanna Aspholm-Flik. Dabei hat sie viel interessantes über die Pausa der 50er erfahren. Beispielsweise über die Vielfalt des Sortiments oder auch die Marktstrategie des Unternehmens. 

Aber nicht nur Aspholm-Flik, sondern auch die Studenten und Lehrer der Schule für Gestaltung Basel, und der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, die am Kooperationsprojekt mit Flik und dem Museum Mössingen beteiligt waren, zeigten sich beeindruckt.

Inspiriert durch 50 verschieden Stoffe aus den 50er Jahren gingen Sie ans Werk und kreierten Kunstdrucke oder auch Wohnaccessoires. 

Dass die Pausa-Stoffe, die in den 1950er Jahren hier in der Region entstanden sind und von dort aus ihren Weg in die ganze Welt fanden, bis heute Menschen inspirieren können, daran lässt die derzeitige Ausstellung in der Mössinger Tonnenhalle keine Zweifel.

Wer nun neugierig geworden ist der kann sich dort ab dem heutigen Sonntag, den 27. September bis zum 17. Januar selbst umschauen. Die Ausstellung hat mittwochs bis sonntags von 14 bis 17 Uhr für Sie geöffnet. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Stadt Mössingen unter www.moessingen.de

(Zuletzt geändert: Sonntag, 27.09.20 - 19:34 Uhr   -   671 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto:
Verwaltungsgericht: Polizei muss Nationalität eines Teilnehmers an Autorennen nennen Die Polizeidirektion Hannover muss einem Journalisten die Nationalität eines Unfallbeteiligten nennen, der in ein Autorennen verwickelt war. Das hat das Verwaltungsgericht Hannover entschieden. Die Auskunft diene, so das Gericht, der Erfüllung der öffentlichen Aufgabe der Presse. Zudem bestehe auch ein konkretes Interesse der Öffentlichkeit an der Staatsangehörigkeit. Dem Gerichtsreporter war in der Vergangenheit aufgefallen, dass in illegale Autorennen oft junge Männer mit Migrationshintergrund verwickelt waren.
Foto: RTF.1
Warnstreiks im öffentlichen Dienst Am Mittwoch haben wieder zahlreiche Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes gestreikt, unter anderem auch in Reutlingen.
Foto: RTF.1
SPD-Landeschef stellt Strategien für Bildung in Pandemiezeiten vor Mit den Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie wurde deutlich, dass das aktuelle Bildungssystem weder krisen- noch zukunftssicher sei, so der SPD-Landeschef und ehemalige Kultusminister Andreas Stoch. Wie können Klassenzimmer also krisenfest gemacht werden? In einem Livestream stellte Stoch Punkte aus dem Konzept „Krisenfestes Klassenzimmer“ vor, das Strategien für eine bessere Bildung auch in Pandemiezeiten vorsieht.

Werbung:

Weitere Meldungen