BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF1
Staatsministerin Widmann-Mauz informiert sich über Kosovo-Ausbildungsprojekt

Gerade im Pflegebereich mangelt es an Fachkräften, deshalb hat die Diakonie Württemberg vor fünf Jahren ein spezielles Projekt gestartet: das Kosovo-Ausbildungsprojekt. Staatsministerin Annette Widmann-Mauz war vor Ort in Tübingen zu Besuch, um sich mit den Verantwortlichen und Teilnehmenden darüber auszutauschen.

So bezeichnet sie das Kosovo-Projekt als ein vorbildliches Projekt: es zeige, wie man Menschen aus dem Kosovo begleiten kann, um sie für eine Pflegefachausbildung in Deutschland vorzubereiten und ihnen damit beste Startbedingungen zu verschaffen, um die Ausbildung erfolgreich abzuschließen.

Das würde zur Zukunftsfähigkeit und zum Erhalt sozialer Infrastruktur beitragen, so die Bundesbeauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration weiter. Die jungen Leute aus dem Kosovo würden hier nämlich eine Bleibeperspektive sehen, wofür der Aufbau des Projekts eine maßgebliche Rolle spiele:

So werden die jungen Menschen bereits im Kosovo auf die Ausbildung in Deutschland vorbereitet, wie Widmann-Mauz erklärt: "Das heißt, ihnen wird vor Ort die deutsche Sprache vermittelt, sie werden vorbereitet auf das Leben in der deutschen Kultur." Außerdem würden sie eine Hospitation machen, um zu sehen, ob das Leben in Deutschland zu ihren Vorstellungen passe.

Und auch während ihrer Ausbildung werden sie intensiv begleitet, sodass sie sich am Ende angenommen fühlen und gerne in unserem Land tätig seien, so Widmann-Mauz weiter.

Aber natürliche gebe es auch Verbesserungsbedarf. So wünschten sich die Verantwortlichen und Teilnehmenden des Projekts mehr Unterstützung in der Sprachqualifizierung nicht nur vor, sondern auch während der Ausbildung.

Hierfür wolle sich die Staatsministerin einsetzen, hieß es abschließend von ihrer Seite aus.

(Zuletzt geändert: Freitag, 25.09.20 - 15:55 Uhr   -   546 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Neue Lebensentwürfe: FDP will "Verantwortungsgemeinschaft" einführen Der FDP-Antrag "Selbstbestimmte Lebensentwürfe stärken - Verantwortungs-gemeinschaft einführen" war Thema einer öffentlichen Anhörung im Bundestag. Mit einer "Verantwortungsgemeinschaft" sollen dem Antrag zufolge die Lebensrealitäten der Menschen besser abgebildet werden können. Dies vor dem Hintergrund einer zunehmenden Vielfalt der Lebensformen und Lebensentwürfe: Zwei oder mehr Menschen, die außerhalb einer Ehe oder von Verwandtschaft Verantwortung füreinander übernehmen wollen, sollten besser anerkannt und gefördert werden, beantragte die FDP.
Foto: Bild von Simon Orlob auf Pixabay
"In 28 Tagen sind alle Intensivbetten belegt!" - Kassenärztliche Vereinigung warnt vor Kollaps Die Kassenärztliche Vereinigung warnt vor einem Kollaps des deutschen Gesundheitssystems: Eine Modellrechnung habe ergeben, dass in 28 Tagen alle Intensivbetten in Deutschland belegt sind. In Tübingen sind heute bereits 90 % aller Intensivbetten belegt. In Reutlingen sind 72 % belegt. Im Zollernalbkreis sind 79% belegt.
Foto: RTF.1
"Arme Kinder - Arme Gesellschaft" - Plakat-Aktion der Liga der Wohlfahrtsverbände Wie viel Geld geben Sie für Geschenke für Ihr Kind aus? Wie viel für Kleidung? Manche vielleicht bis zu fünfzig Euro pro Kind. Bei anderen wiederum reicht das Geld erst gar nicht für ein Weihnachtsgeschenk.

Werbung:

Weitere Meldungen