BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
"Wir haben Platz!"- Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria

„Say it loud, say it clear, refugees are welcome here“ - eine der Parolen der rund 300 Demonstranten in der Tübinger Innenstadt am Mittwochabend.

Protestiert wurde für die Auflösung des Flüchtlingslagers Moria auf der griechischen Insel Lesbos. Denn dieses war in der Nacht zum Mittwoch fast vollständig abgebrannt.

„Wir haben Platz!" steht auf Plakaten – gefordert wird von den Demonstranten, möglichst viele der 12.000 Menschen aufzunehmen und vor allem sofort zu handeln. Zur Aktion hatte unter anderem die Seebrücke Tübingen aufgerufen.

27 Kommunen aus Baden-Württemberg, darunter auch Städte wie Tübingen und Rottenburg hätten sich schon vor Monaten bereit erklärt Flüchtlinge aufzunehmen, das berichtet der SPD-Landtagsvorsitzende Andreas Stoch.

Ministerpräsident Kretschmann zeigt sich, anderen Medienberichten zufolge, ebenfalls hilfsbereit und will Bewohner aus dem ausgebrannten Flüchtlingslager aufnehmen.

Stand: 10.09.2020-18:52

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 10.09.20 - 18:52 Uhr   -   664 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Chris Kühn wird für Bundestagsmandat nominiert Chris Kühn geht 2021 erneut für die Grünen ins Rennen um das Bundestagsmandat für den Wahlkreis Tübingen-Hechingen. Der 41-Jährige konnte bei der Nominierungsveranstaltung seiner Partei 38 der 40 abgegebenen Stimmen ergattern.
Foto: RTF.1
ElringKlinger-Vorstandsvorsitzender soll Präsident von Gesamtmetall werden Der Vorstandsvorsitzende des Automobilzulieferers Elring Klinger aus Dettingen, Stefan Wolf, gilt offenbar als Anwärter für das Amt des Gesamtmetall-Präsidenten, das berichten Medien wie die Frankfurter Allgemeine.
Foto: pixelio.de - Daniel Bleyenberg Foto: pixelio.de - Daniel Bleyenberg
BW-Umweltminister: Keine Vorentscheidung bei Endlagersuche Der Zwischenbericht zur Standortsuche für ein Atommüll-Endlager ist für Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller keine Vorentscheidung für eine Region oder gar für einen Standort. Unter anderem sind weite Teile der Schwäbischen Alb als geeignet aufgeführt.

Werbung:

Weitere Meldungen