BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Herrenberg

Foto: RTF.1
Neuer Ausbildungsstandort für die Polizei

Die Polizei Baden-Württemberg erlebt derzeit die größte Einstellungsoffensive ihrer Geschichte. Das teilte das baden-württembergische Innenministerium in einer Presseinfo mit.

Von 2016 bis 2021 werden rund 9.000 junge Menschen in die Polizei des Landes Baden-Württemberg eingestellt. Um die erforderlichen Ausbildungskapazitäten zu erhöhen, nimmt am Montag, 27. Juli 2020, in Herrenberg ein weiterer Standort der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg seinen Betrieb auf. In Zukunft werden hier angehende Polizistinnen und Polizisten des mittleren Polizeivollzugsdienstes ausgebildet und Polizistinnen und Polizisten des gehobenen Polizeivollzugsdienstes durchlaufen ihre Vorausbildung.

„Mit Herrenberg setzen wir die Erfolgsgeschichte neuer Ausbildungsstandorte für die Polizei fort – nachdem wir bereits im Juli 2018 den Ausbildungsbetrieb in Wertheim aufgenommen haben. Wir investieren damit nachhaltig in die Sicherheit unseres Land und gestalten aktiv die größte Einstellungsoffensive in der Geschichte der Polizei", sagte der Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl.

Als große Herausforderung bezeichnete Finanzstaatssekretärin Gisela Splett die Sanierung und den Umbau am neuen Standort: „Aus einem bestehenden Schulungsgebäude musste schnellst- und bestmöglich ein Ausbildungsstandort für die Polizei werden. Dabei waren wir vor unvorhersehbaren Baurisiken nicht gefeit. Umso mehr freue ich mich, dass sich nun junge Menschen in Herrenberg auf den anspruchsvollen Alltag als Polizistinnen und Polizisten vorbereiten können."

„Am Standort Herrenberg finden die neuen Beamtinnen und Beamten beste Voraussetzungen für einen Unterricht auf höchstem Niveau vor, damit wir auch in Zukunft die herausragende Leistungsfähigkeit unserer Polizei erhalten und sogar noch weiter ausbauen können. So können unsere Polizistinnen und Polizisten auch in Zukunft an die Erfolgsgeschichte der Polizei in Baden-Württemberg anknüpfen", erklärte Minister Thomas Strobl.

Bei der Einstellungsoffensive der Polizei Baden-Württemberg wurden 1.732 junge Polizistinnen und Polizisten im Jahr 2018 und 1.787 im Jahr 2019 eingestellt, in den Jahren 2020 und 2021 folgen weitere 3.000 Einstellungen von jungen Frauen und Männern für die Polizei in Baden-Württemberg. Insgesamt werden so zwischen 2016 und 2021 rund 9.000 Polizistinnen und Polizisten ihre Ausbildung für den Polizeidienst begonnen haben. Die Liegenschaft in Herrenberg spielt bei der Ausbildung eine wichtige Rolle. Zu Beginn werden die fertiggestellten Teile des weitläufigen Bestandsgebäudes mit Unterkunfts- und Schulungsräumen für rund 140 auszubildende Beamtinnen und Beamte belegt. Ab September 2020 werden die Ausbildungskapazitäten dann sukzessive auf rund 370 Auszubildende erhöht.

Ursprünglich hatte das Land den Gebäudekomplex für die Erstaufnahme von Flüchtlingen erworben. Wegen der im Jahr 2016 rückläufigen Zugangszahlen und der erforderlichen Erhöhung der Ausbildungskapazitäten der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg wurde 2017 in Abstimmung zwischen dem Innen- und dem Finanzministerium beschlossen, das Gebäude für die Polizeiausbildung herzurichten. Bis zum Herbst sollen die weiteren Teile des Bestandsgebäudes sowie eine neue Raumschießanlage fertiggestellt und in Betrieb genommen werden. Zuständig für die Umsetzung der baulichen Maßnahmen ist der Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg.

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 30.07.20 - 17:35 Uhr   -   380 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: PM Justizministerium
Peter Häberle ist neuer Generalstaatsanwalt Am Montag (3. August 2020) hat Peter Häberle (rechts im Bild) die Leitung der Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe übernommen, heißt es in einer Pressemitteilung des Justizministeriums Baden-Württemberg. Er tritt damit die Nachfolge von Generalstaatsanwalt a.D. Dr. Uwe Schlosser als ranghöchster Strafverfolger im badischen Landesteil an, der Ende Juni aus dem Amt ausschied und zum 1. Juli zum ehrenamtlichen Opferbeauftragten des Landes Baden-Württemberg bestellt wurde. Häberle wechselt auf seine neue Stelle aus dem Justizministerium der Justiz und für Europa, wo ihm als Ministerialdirigent seit 2013 die Leitung der Abteilung für Straf- und Gnadenrecht oblag.
Foto: RTF.1
Gendergerechte Sprache Die Sprache im Stuttgarter Rathaus soll Medienberichten zufolge in Zukunft stärker das Geschlecht berücksichtigen.
Foto: RTF.1
Ausbildungsplätze durch staatliche Fördermittel sichern Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, kurz NGG, warnt vor einem künftigen Fachkräftemangel, insbesondere in Gaststätten, Hotels und im Lebensmittelhandwerk.

Werbung:

Weitere Meldungen