BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen/Baden Württemberg

Foto: RTF.1
Wie gehts nach dem Sommer weiter? - Kultusministerin Eisenmann zum kommenden Schuljahr

Wie geht es nach den Sommerferien in den Schulen des Landes weiter?

Antworten auf diese Frage lieferte Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, die sich am heutigen Montagvormittag zum Gespräch mit Tübingens Regierungspräsident Klaus Tappeser traf.

Susanne Eisenmann betonte zu Beginn, des in den Räumen des Tübinger Regierungspräsidiums,abgehaltenen Pressegesprächs, dass die Antwort auf die Frage, "Wie geht es nach den Sommerferien, an den Schulen des Landes weiter?" nicht einfach sei, denn nach wie vor sei die Planung immer vom Infektionsgeschehen abhängig.

Dementsprechend hat sich das Kultusministerium, bei der Planung für das kommende Schuljahr auf unterschiedliche Szenarien eingestellt, vom Präsenzunterricht bis zum Lockdown. Die Zielsetzung lautet jedoch, Regelbetrieb unter Pandemiebendingungen. Das bedeute unter anderem, dass die Abstandsregeln aufgehoben werden müssen, sonst könne nicht jeder jeden Tag in die Schule kommen, so die Ministerin. Allerdings gilt auf den Schulkorridoren ab September Maskenpflicht. Im Klassenzimmer ist das Maskentragen freiwillig. 

Um die angesprochene Maskenpflicht außerhalb des Klassenzimmers durchsetzten zu können, hat das Land investiert und zwar in 27Millionen Alltagsmasken, die an die Schulen vergeben werden. Das es dennoch zu erneuten Infektionen kommen kann, ist den Verantwortlichen bewusst.

Beim geplanten  Präsenzuntericht gelte es sich auf Kerninhalte zu fokussieren, so Eisenmann.

Wie es im September an den Bildungseinrichtungen nach den Sommerferien weitergeht, ist wohl auch abhängig davon, wie sich die Bevölkerung während der Sommerferien verhält. Susanne Eisenmann betonte heute, eine Pause habe sich wirklich jeder verdient, appellierte aber auch an die Eigenverantwortung der Urlauber.

Kultusministerin Eisenmann selbst wird erstmal keinen Urlaub machen, sondern begann heute Nachmittag ihre Sommertour, bei der dreht sich in diesem Jahr alles um den Sport. Die Ministerin wir Sportvereine, Sportstätten und Sportler besuchen und fragen wie sie mit der Sondersituation Pandemie zurechtkommen.

(Zuletzt geändert: Montag, 27.07.20 - 17:58 Uhr   -   624 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: PM Justizministerium
Peter Häberle ist neuer Generalstaatsanwalt Am Montag (3. August 2020) hat Peter Häberle (rechts im Bild) die Leitung der Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe übernommen, heißt es in einer Pressemitteilung des Justizministeriums Baden-Württemberg. Er tritt damit die Nachfolge von Generalstaatsanwalt a.D. Dr. Uwe Schlosser als ranghöchster Strafverfolger im badischen Landesteil an, der Ende Juni aus dem Amt ausschied und zum 1. Juli zum ehrenamtlichen Opferbeauftragten des Landes Baden-Württemberg bestellt wurde. Häberle wechselt auf seine neue Stelle aus dem Justizministerium der Justiz und für Europa, wo ihm als Ministerialdirigent seit 2013 die Leitung der Abteilung für Straf- und Gnadenrecht oblag.
Foto: RTF.1
Gendergerechte Sprache Die Sprache im Stuttgarter Rathaus soll Medienberichten zufolge in Zukunft stärker das Geschlecht berücksichtigen.
Foto: RTF.1
Ausbildungsplätze durch staatliche Fördermittel sichern Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, kurz NGG, warnt vor einem künftigen Fachkräftemangel, insbesondere in Gaststätten, Hotels und im Lebensmittelhandwerk.

Werbung:

Weitere Meldungen