BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Gomadingen-Wasserstetten

Foto: RTF.1
Politikerin auf Tuchfühlung mit Alpakas

Im Rahmen ihrer Sommertour besuchte die Grüne-Bundestagsabgeordnete Beate Müller-Gemmeke auch die flauschigen Achalm-Alpakas in Wasserstetten. Wir von RTF.1 waren für Sie vor Ort.

Die Sommertour der Grünen-Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke umfasst 42 Termine an 10 Tagen. Wie jedes Jahr, sind auch diesmal die Termine so geplant, dass die Politikerin und ihr Team die Stationen mit dem Fahrrad erreichen können. Insgesamt kommen so rund 350 Kilometer zusammen.

Eine Station auf dieser Reise sind die Achalm-Alpakas in Wasserstetten. Denn die Bundestagsabgeordnete ist ein echter Alpaka-Fan.

„Das sind so faszinierende Tiere. Wenn man die schwarzen Augen anschaut, die sind so neugierig und so lebhaft, also ich bin absolut begeistert. Und dann gibt es eben immer um diese Jahreszeit Junge und das ist dann nochmal total nett. Es sind einfach faszinierende Tiere und von daher sind wir jedes Jahr einmal da", schwärmt die Politikerin.

Lange war nicht klar, ob es 2020 überhaupt eine Sommertour geben wird. Doch mit einem kleineren und festen Team, mit vielen Terminen im Freien und unter Berücksichtigung der Coronamaßnahmen, konnte dann doch eine Tour geplant werden. Beate Müller-Gemmeke will schließlich auch in diesem Jahr wissen, wo der Schuh genau drückt. Sie holt sich vor Ort das Feedback des verschiedenen Unternehmer und konnte bereits feststellen, dass die Corona-Krise die verschiedenen Betriebe unterschiedlich hart getroffen hat. Sie will wissen, was Corona genau für die Schwäbische Alb bedeutet und wie es den Menschen hier geht.

Mensch und Tier geht es bei den Achalm-Alpakas jedenfalls gut, denn auch wenn Einnahmen weggefallen seien, hätte sich die Corona-Krise hier nicht zu stark bemerkbar gemacht, erzählt uns Inhaber Herbert Ruch.

Ruch startete vor 16 Jahren mit seinen Alpakas in Reutlingen – daher auch der Name „Achalm Alpakas", zog dann aber ins schöne Lautertal. Im Moment besitzt er 73 Alpakas und bietet verschiedene Möglichkeiten an, mit den Tieren buchstäblich auf Tuchfühlung zu gehen. Hauptsächlich geht es gemeinsam mit den Kunden und den Tieren spazieren. Im Moment werde er förmlich überrannt mit Anfragen, wohl auch, da viele Menschen nicht in den Urlaub fahren würden, berichtet er. Die Spaziergänge gibt es in verschiedenen Ausführungen, passend von der Länge auch für Kinder oder ältere Personen. Aber auch Junggesellinnen-Abschiede, Stallführungen und Hochzeiten stehen auf dem Programm. Alpakas nehmen solche Aktivitäten, im Gegensatz zu vielen anderen Tieren, gelassen.

Die Alpakas seien sehr angenehme Tiere, die unglaublich ruhig und überhaupt nicht aggressiv wären, erklärt Ruch. Diese Ruhe strahlen sie auch aus und bilden die Basis, um andere Menschen überhaupt direkt an die Tiere heran lassen zu können. Egal ob Kinder, Rollstuhlfahrer oder alte Menschen mit Rollator - die Tiere machen alles problemlos mit, schwärmt der Inhaber der Achalm-Alpakas.

Die Ruhe der Tiere überträgt sich dabei auch auf die Menschen. Kein Wunder, dass fast jeder recht schnell fasziniert von den Alpakas ist. Ein Alpaka-Baby auf dem Arm halten oder beim Trinken ganz nah zu beobachten – hier auf dem Hof der Achalm-Alpakas kein Problem.

Und sogar in Sachen Corona-Forschung tragen die friedlichen Tiere im Moment ihren Teil bei, erklärt uns Ruch.

„Die Tiere bilden sehr schnell Antikörper, sie erkranken typischerweise nicht an Viren, sondern sie bilden diese Antikörper. Und diese Antikörper werden heraus isoliert und dann ist die Aufgabe zu sagen, können wir diese Antikörper auch für die Humanmedizin einsetzen. Das gibt es schon seit 3-4 Jahren mittlerweile und die Forscher haben jetzt in dem Corona-Zusammenhang auch Forschungen mit Lamas und Alpakas angefangen. [...] Da ist es jetzt auch so, dass die auf das Virus hin diese Antikörper bilden, was damit jetzt aber passiert kann ich nicht beurteilen", so Ruch.

Nach einer guten Stunde bei den Achalm-Alpakas geht es dann für das Team der Bundestagsabgeordneten Müller-Gemmeke weiter zum nächsten Termin – na klar, mit dem Fahrrad.

(Zuletzt geändert: Sonntag, 26.07.20 - 13:07 Uhr   -   441 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: PM Justizministerium
Peter Häberle ist neuer Generalstaatsanwalt Am Montag (3. August 2020) hat Peter Häberle (rechts im Bild) die Leitung der Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe übernommen, heißt es in einer Pressemitteilung des Justizministeriums Baden-Württemberg. Er tritt damit die Nachfolge von Generalstaatsanwalt a.D. Dr. Uwe Schlosser als ranghöchster Strafverfolger im badischen Landesteil an, der Ende Juni aus dem Amt ausschied und zum 1. Juli zum ehrenamtlichen Opferbeauftragten des Landes Baden-Württemberg bestellt wurde. Häberle wechselt auf seine neue Stelle aus dem Justizministerium der Justiz und für Europa, wo ihm als Ministerialdirigent seit 2013 die Leitung der Abteilung für Straf- und Gnadenrecht oblag.
Foto: RTF.1
Gendergerechte Sprache Die Sprache im Stuttgarter Rathaus soll Medienberichten zufolge in Zukunft stärker das Geschlecht berücksichtigen.
Foto: RTF.1
Ausbildungsplätze durch staatliche Fördermittel sichern Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, kurz NGG, warnt vor einem künftigen Fachkräftemangel, insbesondere in Gaststätten, Hotels und im Lebensmittelhandwerk.

Werbung:

Weitere Meldungen