BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Stuttgart/Tübingen

Foto: RTF.1
Geplante Angebotsverbeserung im Bahnverkehr

Die Fahrgäste können sich ab Mitte Juni auf deutliche Angebotsverbesserungen zwischen Stuttgart und Tübingen freuen.

So steht es in einer gemeinsamen Pressemitteilung des Verkehrsministeriums und der Firma Abellio. Das Eisenbahnunternehmen übernimmt demnach ab 14. Juni einen wesentlichen Teil der Fahrten zwischen den beiden Städten. Bisher hatten sich Abellio und die DB Regio die Fahrten geteilt.

Der Tübinger Landrat Joachim Walter hofft, dass dieser Ankündigung Taten folgen. Die Pendlerinnen und Pendler seien monatelang mit Zugausfällen und Verspätungen konfrontiert gewesen. Walter glaubt deshalb trotz Ankündigung nicht, dass es jetzt Verbesserungen geben werde. Schließlich hätten sich die Rahmenbedingungen nicht verändert.

Außerdem fordert der Tübinger Landrat weiterhin Entschädigungen für die Pendlerinnen und Pendler auf der Ammertalbahn. Die hätten massive Verspätungen und Zugausfälle erdulden müssen und würden wohl keine Entschädigung bekommen. Bereits im Februar hatte Walter den Verkehrsminister schriftlich darum gebeten, Verhandlungen über die Entschädigungen für die Fahrgäste der Ammertalbahn in die Wege zu leiten. Sein Schreiben blieb wohl bislang unbeantwortet.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 28.05.20 - 16:06 Uhr   -   645 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Möglichst viel Präsenzunterricht - Schule nach den Sommerferien Wie sieht der Alltag für die Schülerinnen und Schüler nach den Sommerferien aus? Vor dieser Frage stehen aktuell viele Eltern. Die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann hat heute in Stuttgart das Konzept ihres Ministeriums für den Unterricht nach den Sommerferien vorgestellt.
Foto: Pixabay
Pressefreiheit gestärkt - Bundesverfassungsgericht hebt Verurteilung eines Pressefotografen auf Pressefotografen und Journalisten muss es möglich sein, ohne Furcht vor Strafe unverpixeltes Bildmaterial an Redaktionen zu liefern. Das hat das Bundesverfassungsgericht jetzt entschieden. Es hob damit die Verurteilung eines Pressefotografen auf, der zuvor zu einer Geldstrafe verurteilt worden war.
Foto: RTF.1
IHK appelliert an Unternehmen Die IHK Reutlingen ruft Betriebe in der Region dazu auf weiter auszubilden.

Werbung:

Weitere Meldungen