BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Steuern

Foto: Pixabay
Homeoffice absetzen - Lohnsteuerhilfe fordert Lockerung

Aktuell machen viele Homeoffice. Doch wie kann man das steuerlich absetzen? Die Vereinigte Lohnsteuerhilfe fordert, die strengen Regeln für Arbeitszimmer zu lockern. Hier erste Tipps, was man tun kann.

Normalerweise kommt man morgens ins Büro und hat dort Schreibtisch, Stuhl, Computer, Telefon, Drucker, usw. Aber was ist in Zeiten von Corona schon normal? Aktuell ist der Arbeitsplatz von vielen das Homeoffice. Das heißt, sie sitzen am Esstisch, auf der Couch oder richten sich irgendwo eine Arbeitsecke ein. Telefoniert wird übers heimische Festnetz oder das eigene Handy. Wer Glück hat, bekommt einen Laptop vom Arbeitgeber gestellt. In der Regel sitzt man aber am privaten Computer mit Login-Zugriff auf den betrieblichen Server. Wenn man so arbeiten muss, entstehen natürlich auch Kosten, auf denen viele sitzen bleiben. 

Ist das Arbeitszimmer der Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit, also zum Beispiel bei Journalisten, kann man die Kosten dafür zu hundert Prozent als Werbungskosten absetzen.

 "Wer sein Arbeitszimmer nur für bestimmte berufliche Aufgaben nutzt, weil er beim Arbeitgeber dafür keinen Arbeitsplatz hat, der kann maximal 1.250 Euro im Jahr absetzen. Das gilt zum Beispiel für Lehrer oder auch für Außendienstmitarbeiter", erklärt Christina Georgiadis vom Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V., kurz VLH.

Essentiell, um überhaupt Kosten absetzen zu können, ist, dass das Arbeitszimmer ein separater Raum ist. Ein Durchgangszimmer, der Küchentisch oder die Ecke im Wohnzimmer erkennt das Finanzamt nicht an.

"Das heißt also, wer wegen der aktuellen CoronaKrise über mehrere Wochen im Homeoffice in seiner Arbeitsecke im Wohnzimmer sitzt, der geht nach geltendem Steuerrecht leider leer aus", sagt Georgiadis. Ihr Verein fordert aber Änderungen: "Wir als VLH sagen, dass angesichts der CoronaKrise auch die Kosten für die Arbeitsecke anerkannt werden sollten. Ganz konkret heißt das, die Bundesregierung und das Finanzministerium sollten für die Steuererklärung 2020 wirklich die tatsächlichen Kosten für eine Arbeitsecke anerkennen und eben auch anteilig die Kosten für Strom, für Telefon, die Miete, aber auch für den privat finanzierten Bürostuhl, den Computer, den Drucker."

Alle Betroffenen sollten sich schriftlich vom Arbeitgeber bescheinigen lassen, in welchem Zeitraum sie von zu Hause aus arbeiten mussten. Man sollte auch einen genauen Plan von seiner Arbeitszeit im Homeoffice machen sowie Rechnungen für Druckerpapier, Schreibmaterial, Strom- oder Telefonkosten aufbewahren.

(Zuletzt geändert: Montag, 06.04.20 - 18:39 Uhr   -   1481 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: ADAC/Stefan Kiefer
ADAC warnt vor Stau-Gefahr an Pfingsten Der ADAC Württemberg rechnet am Pfingstwochenende mit langen Staus auf den baden-württembergischen Autobahnen.
Foto: pixabay.com
Trinkwasserleitungen gründlich spülen Wegen der Legionellengefahr in Trinkwasserinstallationen rät der baden-württembergische Verbraucherschutzminister Peter Hauk, die Leitungen vor Inbetriebnahme gründlich zu spülen.
Foto: RTF.1
Wie geht es weiter? - Annette Widmann-Mauz zur Flüchtlingssituation Die Aufnahme geflüchteter Menschen scheint nicht immer einfach zu sein: Beschlüsse und Maßnahmen dauern oft zu lang; die Menschen in Camps und Flüchtlingsheimen seien zudem durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet, erklären Institutionen wie ProAsyl, Flüchtlingsräte oder die Seebrücke. Staatsministerin Annette Widmann-Mauz erklärte, wie die Bundesregierung aktuell diesbezüglich agiere.

Werbung:

Weitere Meldungen