BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Region Neckar-Alb/Deutschland

Foto: RTF.1
Kultur in der Krise - Interview mit Ralf Adler

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise eigentlich auf die Kulturlandschaft?

Bund und Land haben zwar finanzielle Unterstützung zugesagt, aber reichen die versprochenen Zuwendungen aus und kommen dort an wo sie gebraucht werden?

Wir von RTF1, haben darüber mit dem Kulturveranstalter Ralf Adler aus Hechingen gesprochen.

Viele Kulturschaffende bangen derzeit um ihre Existenz, da sie aufgrund der Corona-Pandemie vorerst alle Veranstaltungen absagen mussten.

Um die, meist selbstständigen, Künstler zu Unterstützen, hat die Landesregierung am Mittwoch dieser Woche ein Soforthilfeprogramm auf den Weg gebracht. Beim Download der dazu benötigten Unterlagen wurden jedoch etliche Betroffene enttäuscht, denn antragsberechtigt sind nur diejenigen, die mit ihrer selbstständigen Tätigkeit das Haupteinkommen oder zumindest ein Drittel des Nettoeinkommens einer Person oder eines Haushaltes bestreiten.

Dadurch würden er und wie auch viele seiner Kollegen leer ausgehen, erklärt Kulturveranstalter Ralf Adler im Skype-Interview.

Um seinem Unmut Luft zu machen, hat er sich deshalb diese Woche mit einem Brief an den Deutschen Kulturrat gewandt, hat und darin seine Situation erklärt und hofft nun auf Unterstützung.

Eine Sache ist Adler wichtig. Es gebe sehr viele Menschen und auch Branchen, denen es deutlich schlechter  gehe als ihm und anderen Kulturschaffenden. Dennoch macht er sich große Sorgen. Und zwar nicht nur um sich, sondern auch um die Kulturlandschaft im Allgemeinen und die darin involvierten Partner

Wenn er als Veranstalter ausfalle, sei nicht nur er betroffen, sondern unter anderem auch Kulturverwaltungen, Volkshochschulen und Gastronomen.   

Von Seiten der Politik hätte sich Kulturveranstalter Adler eine transparentere Kommunikation gewünscht und dass auch kleine Kulturbetriebe, mehr berücksichtigt würden.

Sonst sei die Krise irgendwann vorbei, aber das Kulturangebot sei tot, warnte Adler abschließend.

(Zuletzt geändert: Sonntag, 29.03.20 - 15:23 Uhr   -   779 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: ADAC/Stefan Kiefer
ADAC warnt vor Stau-Gefahr an Pfingsten Der ADAC Württemberg rechnet am Pfingstwochenende mit langen Staus auf den baden-württembergischen Autobahnen.
Foto: pixabay.com
Trinkwasserleitungen gründlich spülen Wegen der Legionellengefahr in Trinkwasserinstallationen rät der baden-württembergische Verbraucherschutzminister Peter Hauk, die Leitungen vor Inbetriebnahme gründlich zu spülen.
Foto: RTF.1
Wie geht es weiter? - Annette Widmann-Mauz zur Flüchtlingssituation Die Aufnahme geflüchteter Menschen scheint nicht immer einfach zu sein: Beschlüsse und Maßnahmen dauern oft zu lang; die Menschen in Camps und Flüchtlingsheimen seien zudem durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet, erklären Institutionen wie ProAsyl, Flüchtlingsräte oder die Seebrücke. Staatsministerin Annette Widmann-Mauz erklärte, wie die Bundesregierung aktuell diesbezüglich agiere.

Werbung:

Weitere Meldungen