BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Corona-Zwangsferien

Foto: Pixabay.com
So behalten Eltern den Medienkonsum der Kinder im Griff

Wie kommen Familien angesichts geschlossener Kitas und Schulen gut durch die Corona-Zwangsferien? Sind Tablet und TV eine geeignete Hilfe? Hier einige Tipps.

Der Griff zu Fernbedienung, Tablet oder Smartphone wirft bei vielen Müttern und Vätern Fragen auf: Wie oft, wie lange und mit welchen Inhalten sollten die Kids digitale Medien nutzen? Das Berliner Team des Forschungs- und Praxisprojektes „Medienerziehung im Dialog von Kita und Familie" der Stiftung Digitale Chancen und der Stiftung Ravensburger Verlag gibt praktische Empfehlungen, wie Familien gut durch die Corona-Zeit kommen – mit und ohne Medien.

Praktische Empfehlungen für den Medienkonsum

  • Vereinbaren Sie Regeln. Diese können durchaus von Ihrem üblichen Mediennutzungsverhalten abweichen – erläutern Sie Ihren Kindern die Ausnahmen.
  • Schließen Sie gemeinsam einen „Mediennutzungsvertrag" für die Zeit der Schul- und Kitaschließung. Siehe unter www.mediennutzungsvertrag.de.
  • Beachten Sie, was Ihr Kind schaut oder spielt. Vereinbaren Sie, welche Inhalte okay sind.
  • Seien Sie ein gutes Vorbild. Im Homeoffice sind auch die Erwachsenen permanent am Laptop oder Smartphone. Erklären Sie Ihrem Kind, für welche Arbeitsgänge Sie die Geräte verwenden, und dass Sie keineswegs den ganzen Tag mit Computerspielen verbringen. Da Kinder digitale Medien meist zur Unterhaltung nutzen, müssen sie andere Zwecke erst kennen lernen.
  • Machen Sie gemeinsame Pausen. Eine Runde UNO oder Mikado ist eine gute Möglichkeit, produktive Arbeitspausen einzulegen. Kennen Sie die „Pomodoro-Technik"? Sie empfiehlt, die Arbeit in kurze Zeitintervalle zu unterteilen und regelmäßig digitale Pausen einzulegen.
  • Hinterfragen Sie ihr eigenes Medienverhalten. Ist der ständige Blick aufs Smartphone nötig oder nur eine lästige Angewohnheit? Konzentrieren Sie sich auf die notwendigen Aufgaben.
  • Suchen Sie gute Kinder-Apps. Hierbei hilft die Datenbank „Apps für Kinder" des Deutschen Jugendinstituts mit nützlichen Bewertungen: www.dji/themen/medien/kinderapps.html
  • Schaffen Sie einen Ausgleich. Gehen Sie möglichst mit Ihren Kindern an die frische Luft und bewegen Sie sich. Seien Sie Ihrem Kind mit gesundem Mediennutzungsverhalten ein Vorbild!

Diese Tipps kommen vom Berliner Forschungs- und Praxisprojekt „Medienerziehung im Dialog von Kita und Familie", eine Kooperation der Stiftung Digitale Chancen mit der Stiftung Ravensburger Verlag, die es mit 450.000 Euro fördert. Seit vier Jahren widmet sich das Projekt der gemeinsamen medienerzieherischen Begleitung von Kita-Kindern durch Erzieher(innen) und Eltern.

Denn digitale Medien sind aus Kinderzimmern und Kitas nicht mehr wegzudenken. Die meisten Kinder nutzen bereits in frühem Alter ein Tablet; der Fernseher spielt in ihrem Alltag eine wichtige Rolle. Ihre Lieblingsfiguren aus der digitalen Welt prägen auch ihr analoges Kinderleben: In der Kita sind Spiderman-T-Shirts und Eiskönigin-Brotdosen allgegenwärtig.

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 18.03.20 - 10:06 Uhr   -   692 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Mehr Geld für Hochschulen und Universitäten In den kommenden fünf Jahren bekommen die Universitäten und Hochschulen im Land deutlich mehr Geld. Das hat der Tübinger Landtagsabgeordnete der Grünen Daniel Lede Abal bekanntgegeben.
Foto: RTF.1
Förderungen aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm 2020 bekannt Mit über 10 Millionen Euro unterstützt das Land die Tourismusinfrastruktur in Baden-Württemberg. So fließen beispielsweise 475.000 Euro in das Projekt Quellbohrung zur Thermalwassersicherung in Bad Urach und rund 52.000 Euro in die Wanderinfrastruktur im Landkreis Tübingen.
Foto: Bild von Orna Wachman auf Pixabay
Regierungspräsidium gründet "Task Force Schutzausrüstung" Das Regierungspräsidium Tübingen hat die "Task Force Schutzausrüstung" gegründet. Ziel der Task Force ist es Beratung in Bezug auf die persönliche Schutzausrüstung in der Coronakrise anzubieten.

Werbung:

Weitere Meldungen