BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Exoskelett

Foto: German Bionic Pressebild
Flughafen Stuttgart testet Roboteranzüge für Gepäck-Mitarbeiter

Als erster Airport europaweit testet der Flughafen Stuttgart Roboter-Anzüge für Mitarbeiter, so genannte Exoskelette. Nachdem sie bislang Hollywood-Figuren wie Iron Man zusätzliche Kraft verliehen, setzen sie sich inzwischen ganz real durch. Der Flughafen Stuttgart will mit den Anzügen seine Mitarbeiter in der Gepäckabfertigung entlasten.

Der Flughafen Stuttgart setzt Exoskelette des Modells Cray X des Augsburger Startups German Bionic beim Gepäck-Handling ein. Die Roboter-Anzüge unterstützen oder verstärken Bewegungen des Trägers. So benötigen die Mitarbeiter beim Heben weniger Kraft und der untere Rücken wird entlastet.

Der Flughafen Stuttgart ist mit den "krafterweiternden" Anzügen Vorreiter unter den Airports in Europa - in der Wirtschaft im Allgemeinen sind sie jedoch schon präsent: Anzüge von German Bionic sind unter anderem bereits in der Logistik bei IKEA im Einsatz und bei BMW. Hier sollen erste Erfahrungen gesammelt werden.

Entlastung statt Superkräfte

Exoskelette sind Mensch-Maschinen-Systeme, die menschliche Intelligenz mit maschineller Kraft kombinieren, indem sie die Bewegungen des Trägers unterstützen oder sogar verstärken. Exoskelette sollen Menschen nicht zum Superhelden machen, sondern erleichtern den Menschen die körperliche Arbeit, verringern überlastungsbedingte Erkrankungen und Arbeitsunfälle.

Exoskelette als Teil der Industrie 4.0

Der Augsburger Robotik-Spezialist German Bionic ist der erste Europäische Hersteller, der Exoskelette für den Einsatz im industriellen Umfeld entwickelt und in Serie fertigt. Das Modell German Bionic Cray X, das jetzt auch der Flughafen Stuttgart einsetzt, wird wie ein Rucksack getragen und lässt sich mit seinen verstellbaren Trägern individuell auf nahezu jede Körpergröße einstellen. Bei der Arbeit passt es sich den Bewegungen des Mitarbeiters an und verstärkt diese, ohne in sein Arbeitsumfeld einzudringen. Dabei beeinträchtigt es die Beweglichkeit nach Herstellerangaben kaum.

Das Cray X wurde speziell für die manuelle Handhabe von Gütern und Werkzeugen konzipiert und entlastet den unteren Rücken beim Heben aus unergonomischen Positionen um bis zu 25 kg, indem es Bewegungen aktiv-assistiv nachahmt und verstärkt.

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 19.02.20 - 18:11 Uhr   -   1107 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Mehr Geld für Hochschulen und Universitäten In den kommenden fünf Jahren bekommen die Universitäten und Hochschulen im Land deutlich mehr Geld. Das hat der Tübinger Landtagsabgeordnete der Grünen Daniel Lede Abal bekanntgegeben.
Foto: RTF.1
Förderungen aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm 2020 bekannt Mit über 10 Millionen Euro unterstützt das Land die Tourismusinfrastruktur in Baden-Württemberg. So fließen beispielsweise 475.000 Euro in das Projekt Quellbohrung zur Thermalwassersicherung in Bad Urach und rund 52.000 Euro in die Wanderinfrastruktur im Landkreis Tübingen.
Foto: Bild von Orna Wachman auf Pixabay
Regierungspräsidium gründet "Task Force Schutzausrüstung" Das Regierungspräsidium Tübingen hat die "Task Force Schutzausrüstung" gegründet. Ziel der Task Force ist es Beratung in Bezug auf die persönliche Schutzausrüstung in der Coronakrise anzubieten.

Werbung:

Weitere Meldungen