BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Max Pechstein Ausstellung "TANZ!" in der Kunsthalle

Der Tanz als als Ausdruck eines neuen Körper-und Lebensgefühls. Mit diesem Thema beschäftigte sich, in den sogenannten "Goldenen Zwanzigern", auch der deutsche Künstler Max Pechstein. Die Kunsthalle Tübingen zeigt derzeit in der Ausstellung "TANZ! MAX PECHSTEIN Bühne, Parkett, Manege" über 70 Werke des Expressionisten.

Zu Beginn des 20.Jahrhunderts fordert die Bevölkerung die Befreiung der Körper von altmodischen Konventionen. Den Maler und Grafiker Max Pechstein zieht es zu dieser Zeit von seiner Geburtsstadt Zwickau in die Metropole Berlin.

Körper, vor allem Körper in Bewegung, spielten bei ihm und seinen Zeitgenossen eine große Rolle. Es sei den Expressionisten darum gegangen, innere Emotionen nach außen zu bringen,erläuterte Kunsthallen-Direktorin Dr. Nicole Fritz.    

In Kooperation mit den Kunstsammlungen Zwickau zeigt die Kunsthalle Tübingen bis zum 15. März 2020 Werke von Pechstein, die sich mit Tanz, mal in der Südsee, mal auf der Bühne dem Parkett und in der Manege, beschäftigen. Die Ausstellung beinhaltet unter anderem Werke aus Privatbesitz, die nun erstmals für die Öffentlichkeit zu sehen sind.

Bei der Ausstellungseröffnung am 30.November in Tübingen war, neben anderen geladenen Gästen, auch Pechsteins Enkeltochter anwesend. Über ihren Großvater Max konnte sie berichten, dass dieser selbst ein großer Tänzer gewesen sei.

Wer die von Pechstein eingefangenen Bewegungen mit eigenen Augen sehen möchte, der hat noch bis Mitte März die Möglichkeit die Ausstellung zu besuchen.

Wer sich ganz und gar in die Bilder Pechsteins hineinfühlen möchte, kann das Begleitprogramm zur Ausstellung wahrnehmen und angeleitet durch eine Choreographin selbst tanzen.

Informationen zur Ausstellung und dem zugehörigen Programm finden sie unter www.kunsthalle-tuebingen.de.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Amnesty International startet Briefmarathon im Rathaus Foyer Am zehnten Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verabschiedet. Seitdem wird der zehnte Dezember als Tag der Menschenrechte gefeiert und auch zum Anlass genommen, um auf weltweite Menschenrechtsverstöße hinzuweisen. Seit gestern liegen daher im Foyer des Tübinger Rathauses zehn ausgewählte Beispiele solcher Menschenrechtsverletzungen aus, die Teil des alljährlichen Briefmarathons der Amnesty International sind.
Foto: RTF.1
Zuschauer bestimmen selbst den Eintrittspreis im LTT Am 14. Dezember dürfen die Besucherinnen und Besucher des Landestheaters Tübingen selbst bestimmen, wie teuer die Theaterkarten sein sollen.
Foto: RTF.1
Verkehrsminister Winfried Hermann stellt neuen Fahrplan vor In sechs Tagen wird sich auf den Schienen Baden-Württembergs einiges verändern, denn am 15. Dezember wird der landesweite Fahrplanwechsel durchgeführt. Bei der am Montagvormittag in Stuttgart abgehaltenen Landespressekonferenz erläuterten Verkehrsminister Winfried Hermann und die Vertreter der betroffenen Eisenbahnunternehmen die Veränderungen und Neuerungen auf den Gleisen des Landes.

Werbung:

Weitere Meldungen