BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen

Foto: RTF.1
Volkstrauertag - Feierstunde für den Frieden

Seit 1952 soll er an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft erinnern - der bundesweite Volkstrauertag. Um der Toten zu gedenken, werden daher traditionell zwei Wochen vor dem ersten Advent Kränze niedergelegt und Gedenkfeiern abgehalten. So auch in unserer Region. In Reutlingen fand unter anderem eine Feier auf dem Friedhof unter den Linden statt.

Mit einer „Feierstunde für den Frieden" begingen etliche Reutlinger den heutigen Volkstrauertag.

Im Gedenken an die Opfer von Krieg, Gewalt und Gewaltherrschaft wurden dort, begleitet von der Reservistenkameradschaft und dem Reservistenunteroffizierscorps, am heutigen Vormittag Kränze niederlegt.

In der Aussegnungshalle des Friedhofs hielt die Vorsitzende des Sozialverbands VdK Reutlingen, Elvira Laraia, die Gedenkrede. Dies war ihr ein persönliches Anliegen, da ihr Vater Berufssoldat war. 

Aber nicht nur das Erinnern, an die dramatischen Auswirkungen vergangener Kriege, auch der Erhalt von Frieden ist ihr ein Anliegen. Friedenserhalt sei aber nur dann möglich, wenn man miteinander rede, so Laraia.

Auch Reutlingens Oberbürgermeister Thomas Keck sieht das aktive Gedenken am Volkstrauertag als absolut notwendig an. Deshalb sei es auch so wichtig, so Keck und Laraia, dass vor allem junge Menschen am Volkstrauertag teilnähmen.

So wie die Schülerinnen und Schüler der Eduard-Spranger-Schule. Sie trugen während der Gedenkfeier selbst verfasste Gedichte zum Themenkomplex Krieg vor.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung durch "Lico – Chor und Vokalensemble Reutlingen e.V."

Sowohl in ihrer Rede als auch im Anschluss an die Gedenkfeierlichkeiten betonte die VdK-Vorsitzende, die Wichtigkeit von, im Alltag gelebter Zivilcourage. Es gehe darum aufzustehen, wenn etwas nicht richtig sei, da dürfe man nicht schweigen. 

Oberbürgermeister Keck ergänzte, es sei unabdingbar Demokratie zu üben, denn nur so funktioniere sie. Auch daran kann, und soll, der Volkstrauertag, dort wo es notwendig ist, erinnern:

An die Wichtigkeit von Zivilcourage und gelebter Demokratie.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Amnesty International startet Briefmarathon im Rathaus Foyer Am zehnten Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verabschiedet. Seitdem wird der zehnte Dezember als Tag der Menschenrechte gefeiert und auch zum Anlass genommen, um auf weltweite Menschenrechtsverstöße hinzuweisen. Seit gestern liegen daher im Foyer des Tübinger Rathauses zehn ausgewählte Beispiele solcher Menschenrechtsverletzungen aus, die Teil des alljährlichen Briefmarathons der Amnesty International sind.
Foto: RTF.1
Zuschauer bestimmen selbst den Eintrittspreis im LTT Am 14. Dezember dürfen die Besucherinnen und Besucher des Landestheaters Tübingen selbst bestimmen, wie teuer die Theaterkarten sein sollen.
Foto: RTF.1
Verkehrsminister Winfried Hermann stellt neuen Fahrplan vor In sechs Tagen wird sich auf den Schienen Baden-Württembergs einiges verändern, denn am 15. Dezember wird der landesweite Fahrplanwechsel durchgeführt. Bei der am Montagvormittag in Stuttgart abgehaltenen Landespressekonferenz erläuterten Verkehrsminister Winfried Hermann und die Vertreter der betroffenen Eisenbahnunternehmen die Veränderungen und Neuerungen auf den Gleisen des Landes.

Werbung:

Weitere Meldungen