BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Umbruch

Foto: pixelio.de - Alexander Dreher Foto: pixelio.de - Alexander Dreher
Daimler fordert Einschnitte von Mitarbeitern und baut Führungskräfte ab

Der Automobilkonzern Daimler plant den Abbau von 1.100 Arbeitsplätzen für Führungskräfte weltweit. Die Angestellten sollen zudem auf Tariferhöhungen verzichten.

Das berichtet die Süddeutsche Zeitung und beruft sich dabei auf eine Rundmail des Gesamt-Betriebsrats. Darin habe die Arbeitnehmervertretung Widerstand angekündigt.

Die Mitarbeiter dürften nicht nicht für juristischen Streit oder Probleme mit der Qualität der Zulieferer einstehen müssen, heißt es darin sinngemäß.

Daimler-Chef Källenius will mit den Einsparungen die Effizienz steigern. So will er den Wandel in der Automobilindustrie meistern. Der Betriebsrat lehnt die geforderten Einbußen auf Mitarbeiterseite ab. Die Forderungen seien unverhältnismäßig.

Eigentlich sollte die Öffentlichkeit erst am 14. November auf einem Kapitalmarkttag in London von der Strategie des Daimler-Chefs erfahren, dort wird er vor Investoren reden.

(Zuletzt geändert: Freitag, 08.11.19 - 22:33 Uhr   -   766 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Pixabay.com
Polizei überwacht am Pfingstwochenende die Einhaltung der Corona-Verordnung Wie das baden-württembergische Innenministerium heute mitteilte, wird die Polizei über das langen Pfingstwochenende verstärkt auf die Einhaltung der Corona-Verordnungen achten.
Foto: RTF.1
Universitätsklinikum setzt Hydroxychloroquin-Studie aus Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" zu folge hat die Tübinger Uniklinik eine klinische Studie mit dem Wirkstoff Hydroxychloroquin zunächst ausgesetzt.
Foto: Pixabay.com
Abzockmaschen in der Coronakrise - Diese Dienstleistung ist besonders schräg Absurde Dienstleistungsangebote haben in der Corona-Krise Konjunktur. Ein besonders obskures Angebot macht nun eine Firma aus Pforzheim, warnt die Verbraucherzentrale.

Werbung:

Weitere Meldungen