BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Baden-Württemberg

Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf
Positive Steuerschätzung

Trotz zahlreicher konjunktureller Warnungen kann Baden-Württemberg für das laufende Jahr vorerst mit höheren Steuereinnahmen rechnen, dass vermeldet das baden-württembergische Ministerium für Finanzen nach der Herbsteinschätzung.

Im Vergleich zum Haushalt 2018/2019 rechnen die Experten mit einem Plus von rund 96 Millionen Euro für 2019. Diese positive Entwicklung sei vor allem der Tatsache geschuldet, dass das Land rund 590 Millionen Euro weniger in den Länderfinanzausgleich einzahlen müsse als erwartet.

Finanzministerin Sitzmann mahnt trotzdem zur Vorsorge, um finanziell handlungsfähig zu bleiben. Weiter betont Sitzmann, dass die Risiken, gerade mit Blick auf 2022, groß seien.

Für die 1101 Kommunen in Baden-Württemberg ändere sich durch diese neue Steuereinschätzung aber wenig. Sie müssten 2019 trotzdem mit rund 11 Millionen Euro weniger rechnen.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 05.11.19 - 11:39 Uhr   -   672 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Chris Kühn wird für Bundestagsmandat nominiert Chris Kühn geht 2021 erneut für die Grünen ins Rennen um das Bundestagsmandat für den Wahlkreis Tübingen-Hechingen. Der 41-Jährige konnte bei der Nominierungsveranstaltung seiner Partei 38 der 40 abgegebenen Stimmen ergattern.
Foto: RTF.1
ElringKlinger-Vorstandsvorsitzender soll Präsident von Gesamtmetall werden Der Vorstandsvorsitzende des Automobilzulieferers Elring Klinger aus Dettingen, Stefan Wolf, gilt offenbar als Anwärter für das Amt des Gesamtmetall-Präsidenten, das berichten Medien wie die Frankfurter Allgemeine.
Foto: pixelio.de - Daniel Bleyenberg Foto: pixelio.de - Daniel Bleyenberg
BW-Umweltminister: Keine Vorentscheidung bei Endlagersuche Der Zwischenbericht zur Standortsuche für ein Atommüll-Endlager ist für Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller keine Vorentscheidung für eine Region oder gar für einen Standort. Unter anderem sind weite Teile der Schwäbischen Alb als geeignet aufgeführt.

Werbung:

Weitere Meldungen