BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen

Foto: RTF.1
Dialogtour der SPD stoppt in Reutlingen

Im Sonnenschein entspannt bei Butterbrezel und Kaffee mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Rosemann diskutieren. Diese Möglichkeit bot sich interessierten Reutlingern gestern Nachmittag im Bürgerpark bei der Stadthalle, denn der Tour-Bus der SPD-Bundestagsfraktion stattete auch der Achalmstadt einen Besuch ab.

Auch wenn der SPD-Dialogbus letztlich nicht direkt vor der Stadthalle parken durfte, so war die Möglichkeit zum Dialog mit Martin Rosemann und anderen Mitgliedern der SPD-Bundestagsfraktion am Mittwochnachmittag dennoch gegeben. Seit März 2019 ist der Bus deutschlandweit auf Tour vor allem in Ost- und Süddeutschland.

Christian Stehr, der die Deutschlandtour der SPD-Bundestagsfraktion mit dem Motto "Gekommen, um zu hören" organisiert hat und begleitet, ist aufgefallen, dass sich die Belange der Bürger in Ost- und Süddeutschland durchaus unterscheiden. Es gebe aber auch Ähnlichkeiten. Die Forderung nach höheren Renten sei überall da, so Stehr.

Er und sein Team haben im Vorfeld der Tour auch beim in Tübingen wohnhaften Sozial Demokrat Martin Rosemann angefragt, der gerne nach Reutlingen kam, um mit den dortigen Bürgern zu sprechen. 

Drei Themen haben die Besucher der Dialogtour im Bürgerpark besonders bewegt: Die Sicherung von gutem Pflegepersonal, als Teil eines funktionierenden Gesundheitssystems. Die Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum in der Region sowie Unterstützung für Menschen auf Arbeitssuche.

Neben dem Zuhören war es Politiker Rosemann gestern wichtig zu vermitteln, dass er auch abseits der Tour ein offenes Ohr für die Bewohner seines „Betreuungsbereiches" hat.

Wer Sorgen oder Anliegen im Tübinger Bürgerbüro anbringen möchte, der könne dafür jederzeit einen Termin vereinbaren, so Rosemnann weiter.

Ziel ist es natürlich die deutschlandweit gesammelten Anliegen und Probleme nach Berlin mitzunehmen, und auf Bundesebene – womöglich – eine Lösung zu finden.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 19.09.19 - 17:27 Uhr   -   1222 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
1.500 Euro - Amazon-Gegner muss Strafe zahlen Das Tübinger Amtsgericht hat Medienberichten zufolge einen Amazon-Gegner zu einer Geldstrafe von rund 1,500 Euro verurteilt.
Foto: RTF.1
Weihnachtsferien beginnen doch nicht früher, Schulfrei dennoch möglich Die Weihnachtsferien beginnen in Baden-Württemberg nun doch am 23. Dezember. Schüler müssen nach dem 18.12. aber nicht mehr in die Schule.
Foto: RTF.1
Uniklinik Tübingen testet selbst entwickelten Corona-Impfstoff Die Universitätsklinik in Tübingen entwickelt einen eigenen, potenziellen Corona-Impfstoff. Demnächst startet eine erste klinische Testreihe.

Werbung:

Weitere Meldungen